Als ich dachte, ich sei im falschen Film statt in England

Sprachaufenthalte weltweit

Erfahrungsberichte und Expertentipps

Als ich dachte, ich sei im falschen Film statt in England

Als ich in Brighton aus dem Bus stieg, die frische Seeluft in meine Lungen strömte und die warmen Sonnenstrahlen mein Gesicht berührten, war es, als wäre ich im falschen Film gelandet. Ich ging mit der Erwartung nach England, dass mich eine Kombination aus viel Regen und viel Lernen die nächsten vier Wochen begleiten würden. Doch ich merkte schnell, dass man niemals mit Vorurteilen oder Erwartungen einen Sprachaufenthalt antreten sollte. Insbesondere keinen Sprachaufenthalt in Brighton.

In der Zeit, in der ich hier war, lernte ich die inspirierendsten Leute kennen, die ich je getroffen habe, genoss fast ausschliesslich super Wetter (ich wurde das erste Mal ein wenig braun) und ich erlebte jeden Tag Dinge, an die ich mich noch lange erinnern werde.

Brighton

Die beste Art, um Englisch zu lernen ist Ausgehen, neue Leute kennenlernen!

Brighton

Ich habe gelernt, Steinstrände zu schätzen.

Meine erste Erwartung, sprich das schlechte Wetter, wurde wie gesagt falsifiziert. Als nächstes realisierte ich, dass die beste Art zu lernen, nicht zu Hause sitzen und büffeln, sondern mit Freunden sein und den Tag sowie die Nächte ausgelassen zu geniessen, ist. Man sollte einfach unbedingt darauf achten, multikulturelle Gruppenstrukturen zu bilden, sodass man immer in der zu lernenden Sprache spricht. Zu guter Letzt lernte ich den Steinstrand schätzen (unglaublich aber wahr), da man nie dreckige Kleider bekam, anstatt Sandburgen Steintürme bauen konnte und zudem ein schlichtweg viel schöneres Panorama hatte.

Unter dem Strich möchte ich allen mit auf den Weg geben, nicht zu denken, sondern einfach zu machen. Man hat die Möglichkeit, sich neu zu erfinden, man trifft die seltsamsten und lustigsten Individuen und man geht nach Hause mit einem Koffer voll mit gelernter Sprache, neuen Bekanntschaften und unvergesslichen Erinnerungen.

Gastautor/in

Mein Name ist Jo Dietrich, ich bin 17 Jahre alt und komme aus Zürich. Ich bin ein sehr interaktiver Mensch und lege viel Wert darauf, meinen Geist in jeder Art und Weise zu erweitern.

Gastautor/in

Gastautor/in

Dieser Artikel ist ein Erfahrungsbericht einer Kundin oder einem Kunden. Willst auch du von deinem Sprachaufenthalt erzählen? Dann schick uns deinen Beitrag.

Weitere Posts von

HINTERLASSE DEINEN KOMMENTAR