«Aussie Lifestyle» pur im Sprachaufenthalt an der Sunshine Coast

Sprachaufenthalte weltweit

Erfahrungsberichte und Expertentipps

«Aussie Lifestyle» pur im Sprachaufenthalt an der Sunshine Coast

Mit dem eigenen Surfbrett macht das Surfen noch mehr Spass

Mit dem eigenen Surfbrett macht das Surfen noch mehr Spass

Schon drei Wochen Sprachaufenthalt in Australien sind um! Seit ich an der Sunshine Coast bin, vergeht die Zeit wie im Flug. Das hat wohl damit zu tun, dass ich hier täglich Neues entdecken und erleben darf.

Mit meiner Gastfamilie verstehe ich mich blendend. Ich wurde schnell als Familienmitglied aufgenommen und habe mich von Anfang an richtig integriert gefühlt.

Ein klares Ziel vor Augen: Englisch lernen

Normalerweise macht es mir nicht wirklich Spass, zur Schule zu gehen. Hier aber ist es anders. Ich glaube, dass dies vorwiegend daran liegt, dass der Unterricht an der Lexis-Sprachschule mit vielen Spielen und Gesprächsrunden verbunden ist. Klar, Theorie und Übungen gehören selbstverständlich dazu, aber das empfinde ich hier als halb so schlimm. Schliesslich bin ich nach Australien gekommen, um meine Englishkenntnisse zu verbessern und verfolge damit auch ein klares Ziel.

Schnell neue Freundschaften geschlossen

Ich hätte nicht erwartet, dass es so schnell geht, neue Freunde zu finden. Doch nach drei Wochen Sprachaufenthalt kann ich sagen, dass ich schon alle in mein Herz geschlossen habe. Erwartet habe ich hingegen, dass es viele Schweizer in Australien hat. Zu Beginn hatte ich deswegen befürchtet, dass ich dementsprechend vorwiegend Deutsch sprechen würde. Meine Bedenken waren jedoch unbegründet. Mit meinen Schweizer Freunden haben wir uns entschieden, nur Englisch miteinander zu reden. Etwas, das bis jetzt ganz gut funktioniert und das ich jedem weiterempfehlen möchte.

Nebst den Schweizern gibt es aber auch viele Schüler aus den verschiedensten Ländern der Welt. Ich liebe es, mich mit ihnen zu unterhalten, und mehr über ihre Kultur zu erfahren.

Ausflug nach Noosa

Ausflug nach Noosa

BBQ im berühmten Cotton Tree Park

BBQ im berühmten Cotton Tree Park

Vom Surfvirus angesteckt

Sonne, Meer und ein Surfboard – was braucht man mehr? Bereits nach meiner ersten Surflektion war ich vom Surfvirus angesteckt. Das Gefühl, über die Wellen zu reiten, ist unbeschreiblich. Wir haben sogar unsere eigenen Surfbretter gekauft und verbringen inzwischen fast jede freie Minute im und auf dem Wasser. Nach dem Unterricht treffen wir uns meistens im Cotton Tree Park für ein BBQ oder einen gemütlichen Abend im Freien.

Unser Motto: Jeden Tag etwas unternehmen

Nach Australien kommt man nicht so schnell wieder. Deshalb haben wir uns vorgenommen, jeden Tag etwas zu unternehmen und so möglichst viel zu erleben. Wenn wir nicht gerade auf dem Surfbrett stehen, erkunden wir zusammen die Umgebung. Mein bisheriges Highlight war das «Whale watching» – welch beeindruckende Tiere Wale sind. Dieses Erlebnis werde ich so schnell nicht vergessen. Mit Walen schwimmen kann man schliesslich nicht jeden Tag. Ich bin gespannt, welche weiteren Abenteuer mich in meinem Sprachaufenthalt in Australien noch erwarten werden!

Ein Lifestyle zum Mögen

Ja, ich muss zugeben: Der «Australian Lifestyle» hat es mir angetan! Die Australier erlebe ich als sehr hilfsbereit und offen. Sie sehen alles etwas lockerer und sind stets für einen Smalltalk zu haben. Als Schweizerin musste ich mich erst an diese Offenheit gewöhnen. Mich mit fremden Leuten auf der Strasse oder im Supermarkt zu unterhalten, kommt meinem Englisch aber sehr zugute.

Gastautor/in

Ich heisse Pierina, bin 19 Jahre alt und komme aus einem kleinen Dörfchen im Kanton Graubünden. Ich habe meine Lehre zur Mediamatikerin erfolgreich abgeschlossen und nutze nun ein Zwischenjahr, um zu reisen. In meiner Freizeit treibe ich viel Sport und bin sehr abenteuerlustig.

Gastautor/in

Gastautor/in

Dieser Artikel ist ein Erfahrungsbericht einer Kundin oder einem Kunden. Willst auch du von deinem Sprachaufenthalt erzählen? Dann schick uns deinen Beitrag.

Weitere Posts von

HINTERLASSE DEINEN KOMMENTAR