Die besten Gastgeschenke: 6 Ideen

Sprachaufenthalte weltweit

Erfahrungsberichte und Expertentipps

Die besten Gastgeschenke: 6 Ideen

Die Frage nach dem richtigen Gastgeschenk kommt bei unseren Kunden in der Beratung immer wieder auf, bevor sie den Sprachaufenthalt bei einer Gastfamilie antreten. Mit diesem Beitrag möchten wir aufzeigen, wieso ein Gastgeschenk angebracht ist, und haben sechs Ideen für passende Gastgeschenke zusammengestellt.

Unschlüssig, was du deiner Gastfamilie schenken möchtest? Entdecke unsere 6 Ideen für Gastgeschenke.

Unschlüssig, was du deiner Gastfamilie schenken möchtest? Entdecke unsere 6 Ideen für Gastgeschenke.

Wieso braucht es eigentlich Gastgeschenke?

Ganz vorweg: Du bist nicht verpflichtet, deiner Gastfamilie ein Geschenk mitzubringen. Es ist aber eine schöne Geste, die wir dir ans Herz legen. Ein «Mitbringsel» – egal wie klein – ist ein Ausdruck von Dankbarkeit und zeigt, dass du die Einladung nicht als selbstverständlich erachtest, sondern diese wertschätzt. Wenn du zudem etwas von deiner Heimat mitbringst, kannst du deinen Gasteltern und -geschwistern gleich etwas über dich und deine Herkunft erzählen. Übrigens auch ein guter Lieferant für Gesprächsstoff am ersten Tag. 

Was sind gute Gastgeschenke?

Bevor du dein Gastgeschenk kaufst, solltest du dir ein paar grundsätzliche Überlegungen machen: Was gibt es in diesem Land nicht? Wie alt sind meine Gastgeschwister? In welcher Jahreszeit bin ich dort? Die Antworten zu diesen Fragen können dir bei der Wahl bereits helfen. 

Gastgeschenke sind ein Zeichen der Dankbarkeit.

Gastgeschenke sind ein Zeichen der Dankbarkeit.

Wenn du dennoch unschlüssig bist, dann lass dich von unseren sechs Ideen inspirieren, damit auch du das richtige Geschenk für deine Gastfamilie findest:

  1. Süsses kommt immer gut an

    Mit einem süssen «Mitbringsel» liegst du nie falsch. Und damit meinen wir nicht zwingend Schokolade. Denn, so gut Schweizer Schokolade ist, so verbreitet sind gewisse Marken wie Toblerone oder Lindt mittlerweile auf der ganzen Welt. Wie wär’s stattdessen mit Kambly-Biscuits oder einer Büchse Ovomaltine? Vielleicht gibt es an deinem Wohnort aber auch typische Spezialitäten wie Basler Läckerli, Engadiner Nusstorten oder Luzerner «Birewegge». Für was immer du dich entscheidest, achte unbedingt auf die Haltbarkeit und überlege dir, wie du das Geschenk transportieren kannst, damit es unbeschädigt bei deiner Gastfamilie ankommt. 

  2. Kulinarischer Ausflug in die Schweiz

    Rösti, Fondue, Älplermagronen, Raclette… Statt irgendwelche Fertigprodukte aus der Schweiz zu importieren, empfehlen wir dir, für deine Gastfamilie ein frisches Gericht zuzubereiten. Vielleicht musst du bei den Zutaten etwas zaubern, aber ein gemeinsamer Abend, an dem du deine Familie bekochen und verwöhnen kannst, gleicht das allemal aus. Möchtest du dennoch nicht mit leeren Händen ankommen, kannst du immer noch ein materielles Geschenk wie eine Röstiraffel, ein kleines Racletteöfeli oder eine Spätzlesieb mitbringen. Somit kann die Gastfamilie auch nach deiner Abreise ein traditionelles Schweizer Gericht geniessen. 

  3. Schweizer Qualität

    Schweizer Produkte sind bekannt für ihre gute Qualität und deshalb weltweit beliebt. Ob ein Victorinox-Armeemesser, eine Swatch-Uhr oder eine SIGG-Trinkflasche – ein solch einzigartiges Geschenk kommt bei deiner Gastfamilie garantiert gut an. Möglicherweise musst du dafür zwar etwas tiefer in deine Tasche greifen, dafür nimmt es im Gepäck nicht viel Platz ein. Und auch das Problem mit der Haltbarkeit hast du in diesem Fall nicht. 

  4. Über die Schweiz

    Du möchtest deiner Gastfamilie zeigen, dass die Schweiz noch mehr zu bieten hat als Roger Federer, Schokolade und Käse? Dann begib dich in eine Buchhandlung und stöbere entweder selber in den Regalen oder frag die Bedienung nach fremdsprachigen Büchern über die Schweiz. Empfehlen können wir das Buch «Swiss History in a Nutshell» von Grégoire Nappey. Angereichert mit vielen Comics gibt das Buch auf eine lockere Art und Weise Einblick in die Schweizer Geschichte. Alternativ könntest du deiner Gastfamilie aber auch einen Schweiz-Kalender mitbringen, um ihnen die verschiedenen Facetten des Landes aufzuzeigen. 

  5. Für Kids

    Wenn deine Gastfamilie Kinder hat, solltest du unbedingt daran denken, etwas für die Kleinen mitzubringen. Damit findest du den direkten Weg in deren Herzen auf Anhieb. 😉 Auch hier gilt: Es muss nichts Grosses sein. Farbstifte oder Kugelschreiber von Caran d’Ache kommen bei Kindern meist sehr gut an. Möchtest du ihnen zeigen, wo du aufgewachsen bist, dann bringe ihnen ein Memory mit Schweizer Sujets mit. Oder packe ein Gesellschaftsspiel in deinen Koffer, das du abends mit der ganzen Familie spielen kannst. Letzteres zahlt sich auch für dich aus, weil du so die Fremdsprache aktiv anwenden kannst. 

  6. Schweizer Bräuche und Traditionen

    Je nach Jahreszeit kannst du deiner Gastfamilie zum Beispiel einen Adventskalender oder ein «Osternästli» schenken. In vielen Ländern sind diese Bräuche nämlich unbekannt, was es dir erlaubt, deiner Host Family ein Stück Schweizer Tradition näherzubringen. Wenn du der kreative Typ bist, bastelst du dein Gastgeschenk natürlich selber. Ein Adventskalender hat auch den Vorteil, dass du der ganzen Familie gleichzeitig eine Freude bereiten kannst. Wenn du nicht alles von zu Hause mitschleppen möchtest, kannst du die Säckchen auch vor Ort mit Süssigkeiten und weiteren Kleinigkeiten füllen. 

Hast du dein passendes Gastgeschenk gefunden? Dann gilt es jetzt noch alles andere zu packen. Damit nichts vergessen geht, kannst du hier unsere kostenlose Packliste herunterladen:

Kostenlose Packliste zum Downloaden

Vorname *

Nachname *

Geschlecht *

Deine E-Mail-Adresse *

Durch das Herunterladen des Formulars registrierst Du Dich automatisch für den Newsletter

 

Susanne Moore

Susanne Moore

Nach drei erlebnisreichen Jahren in London ist Susanne bei Boa Lingua für das Social Media Management zuständig. Zuvor hat sie einen Sprachkurs in San Diego besucht und für ein halbes Jahr in Paris studiert. Susanne hat eine Leidenschaft fürs Reisen, die internationale Küche und den Laufsport.

Weitere Posts von

HINTERLASSE DEINEN KOMMENTAR