Bezahlen im Ausland: Tipps und Tricks

Sprachaufenthalte weltweit

Erfahrungsberichte und Expertentipps

Bezahlen im Ausland: Tipps und Tricks

Gehst du bald in den Sprachaufenthalt oder in die Ferien? Dann setzt du dich spätestens bei den Reisevorbereitungen wahrscheinlich mit dem Thema Fremdwährungen auseinander. Wir geben dir Tipps und Tricks rund ums Geld in Bezug auf fünf bestimmte Destinationen.

Andere Länder, andere Sitten: Auch beim Thema Geld tickt das Ausland manchmal anders als wir.

Andere Länder, andere Sitten: Auch beim Thema Geld tickt das Ausland manchmal anders als wir.

  1. Singapur

    Machst du deinen Sprachaufenthalt in Singapur, musst du unbedingt eine Kreditkarte mitnehmen – wenn nicht sogar zwei. In Singapur ist es so, dass man an den meisten Orten mit einer Visa oder Mastercard bezahlen muss. Mit einer V-Pay oder Maestro kannst du zwar Geld abheben, wirst jedoch beim bargeldlosen Bezahlen Schwierigkeiten haben.

  2. Mexiko

    Verbringst du deinen Sprachaufenthalt in Mexiko, brauchst du mexikanische Pesos. Allerdings ist dies eine exotische Währungen und somit sehr teuer. Eine Währung wird als exotisch bezeichnet, wenn sie wenig gehandelt wird und hoch illiquid ist. Daher empfiehlt sich, die Pesos nicht (oder nur wenig) in der Schweiz zu beziehen, sondern vor Ort Bargeld abzuheben. Übrigens kannst du in Mexiko auch ohne Probleme mit US-Dollar bezahlen, wenn du möchtest.

  3. Kuba

    Bei einer Reise nach Kuba, solltest du wissen, dass es zwar viele Geldautomaten auf der Insel hat, du aber nur mit Kreditkarte Geld abheben kannst. Dies ist zusätzlich noch mit hohen Kosten verbunden. Daher solltest du genügend Bargeld mitnehmen und dieses in einem sogenannten «Casa de Cambio», einer Wechselstube, wechseln. Hier erhältst du garantiert den besten Kurs. Beachte jedoch, dass du dafür deinen Pass vorlegen musst. Übrigens gibt es in Kuba zwei Währungen: den kubanischen Peso (CUP) sowie den Peso convertible (CUC). Während der kubanicher Peso eher von den Einheimischen gebraucht wird, gilt der letztere mehr als Touristenwährung. Allerdings macht es Sinn, dass du etwas Geld in kubanischen Pesos dabei hast, damit du nicht umrechnen musst, sollte ein Produkt in CUP angegeben sein.

  4. Japan

    Planst du eine Reise nach Japan, dann musst du dich zwar in Sachen Geld nicht speziell vorbereiten, aber eines ist gut zu wissen: Du kannst zwar ohne Probleme mit allen Karten bezahlen und auch überall Geld wechseln, jedoch siehst du den Rechnungsbetrag, zum Beispiel in einem Restaurant, erst nachdem die Quittung ausgestellt wurde und du schon bezahlt hast. Es lohnt sich also, ab und zu die Kreditkartenausgaben zu kontrollieren.

  5. Irland

    Hast du einen sechsstelligen Pin bei deiner EC-Karte? Dann darfst du beim Geldabheben in Irland nicht erschrecken. Da in Irland lediglich vierstellige Pin genutzt werden, musst du nur deine ersten vier Ziffern eingeben und schon kommt die Frage nach dem Betrag, den du abheben willst.

Hat dich die Reiselust gepackt? Verbinde deine Reise mit einem Sprachaufenthalt und profitiere gleich doppelt. Lass dich von unseren Experten gratis beraten und finde so die passende Destination. Das beste zum Schluss: Wenn du jetzt fürs 2020 buchst, profitierst du noch von den günstigen Preisen von 2019!

Bruna Sodré

Bruna Sodré

Bruna arbeitet bei Boa Lingua als Marketing Assistentin. Neben dem Tennis geniesst sie auch gerne Sommerabende mit Freunden oder lernt neue Kulturen kennen. Ihre Lieblingsdestination ist Australien: eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt, spannende Grossstädte und die unvergleichliche Vielfalt haben ihr Herz erobert

Weitere Posts von

HINTERLASSE DEINEN KOMMENTAR