Drei Monate Brighton – die beste Entscheidung meines Lebens

Sprachaufenthalte weltweit

Erfahrungsberichte und Expertentipps

Drei Monate Brighton – die beste Entscheidung meines Lebens

Mein dreimonatiger Sprachaufenthalt in Brighton war für mich die beste Zeit meines Lebens. Noch nie habe ich so viele Eindrücke gesammelt wie in diesen drei Monaten. Ich hatte eine wunderbare und liebevolle Gastfamilie – für mich wie eine zweite Familie.

Abendstimmung in Brighton

Abendstimmung in Brighton

Geringe Englischkenntnisse 

Ich kam nach England mit geringen Englischkenntnissen, war sehr nervös, aber auch neugierig, was alles auf mich zukommen würde. Auf der Fahrt vom Flughafen zur meiner Gastfamilie sprach ich dann bereits ein erstes Mal ein bisschen Englisch. Der Taxichauffeur war sehr gesprächig und hatte volles Verständnis dafür, dass ich noch nicht so gut Englisch konnte. Er hatte viel Geduld und half mir, wenn er merkte, dass ich nicht weiterkomme.

Super Gastfamilie

Als ich dann am Sonntagabend bei meiner Gastfamilien ankam, hatte ich gemischte Gefühle. Meine Gasteltern und ihre zwei erwachsenen Kinder begrüssten mich recht herzlich. Wir assen gemeinsam Abendessen, es war eine sehr feine und selbst gemachte Lasagne. Meine Gastmutter textete mich mit Infos und Fragen zu. Ich muss zugeben, ich war schon ein wenig überfordert und am Schluss ziemlich müde. Ich hatte mich aber sehr gut eingelebt und fühlte mich schnell wohl. Der Haushalt war sauber und die Gastmutter kochte auch gut. Sie versicherte mir mehrmals, dass ich bei Problemen oder Fragen jeder Zeit auf sie zukommen könne. Nebst mir war noch eine Studentin in dieser Familie. Ich verstand mich auch mit ihr sehr gut. Ihr Name war Tongta (21 Jahre alt) und sie kam aus Thailand.

Mit meiner lieben Gastfamilie

Mit meiner lieben Gastfamilie

Schule beim Brighton Pier

Sie ging in die gleiche Schule wie ich. Die EC Brighton war einfach super. Sie liegt ganz in der Nähe des Brighton Pier. Ich war sehr zufrieden mit dem Standardkurs. Mit dem Intensivkurs weniger, ich war ein wenig enttäuscht, da er nicht so streng und intensiv war. Ich hatte einfach mehr erwartet.

Die Schule bot coole Aktivitäten an, wie zum Beispiel Fussball, Singen, Joga und noch vieles mehr. Ich lernte schnell viele Leute aus der ganzen Welt kennen und hatte schnell neue Freunde, mit denen ich Ausflüge machte oder ich feiern ging.

Ausflüge zu den Seven Sisters

Ausflüge zu den Seven Sisters

Herzliche Engländer

Ich hatte eine wunderschöne und unvergessliche Zeit in England. Die Engländer  waren sehr hilfsbereit, offen und herzlich. Ich kannte das gar nicht von früher und durfte mal eine andere Seite des Lebens kennen lernen. Das war für mich sehr eindrücklich und hat mir sehr gefallen. Ich würde Brighton auf jeden Fall weiterempfehlen, da die Stadt direkt am Meer liegt und man mit dem Expresszug in nur einer Stunde London erreicht. Es gibt auch einen Primark, für alle, die gerne Shoppen. Natürlich kann man sich auch ein schönes Plätzchen suchen und mal für sich ein Buch lesen oder einfach ein wenig abschalten und die Zeit geniessen. Das Nachtleben ist genial in Brighton für alle die gerne Party haben.

Ich hatte auch das Gefühl, dass in dieser Stadt immer was los war. Ich war richtig verliebt in diese Stadt und in diese tollen Menschen, die ich kennenlernen durfte.

Schwerer Abschied nach drei Monaten

Als die drei Monate leider zu Ende waren, war ich sehr traurig und wollte gar nicht mehr nach Hause. Ich habe so viel gelernt und war so selbstständig unterwegs. Und ich hatte wieder mehr Zeit mein Leben zu leben, ganz ohne Alltagsstress und Verpflichtungen. Der Abschied fiel mir sehr schwer. Alles hinter mir zu lassen und mich von meiner liebevollen Gastfamilie zu trennen und mich von den tollen Freunden, die ich dort hatte, zu verabschieden, brach mir das Herz. Auch diese tolle Stadt zu verlassen machte mich sehr traurig.

Da ich Schwierigkeiten hatte, mich wieder einzuleben in der Schweiz und Motivation zu finden, entschied ich mich, nach etwa einem Monat nochmals nach Brighton zu gehen, um mit allen nochmals Zeit zu verbringen und mich von allen nochmals so richtig verabschieden zu können. Das war der beste Entscheid, denn so konnte ich viel besser damit abschliessen.

Heute kann ich an eine wunderschöne und unvergessliche Zeit zurückdenken und die lustigen und tollen Fotos, die wir zusammen gemacht haben immer wieder anschauen. Das ist auf jeden Fall eine Zeit, die ich nie mehr vergessen werde.

Ich danke Boa Lingua nochmals recht herzlich für die tolle Beratung und die Tipps. Ich war sehr dankbar darüber und weiss jetzt schon, wenn ich wieder einen Sprachaufenthalt buchen werde, komme ich zu euch zurück. Auch ein paar von meinen Freunden habe ich Boa Lingua empfohlen. Ich kam zu euch, ohne genau zu wissen, wohin ich will und ihr habt mich so gut beraten, dass ich euch wirklich dankbar bin, dass ich eine so tolle Zeit in Brighton verbringen durfte. Danke für alles! Es war die beste Zeit meines Lebens. 
Gastautor/in

Gastautor/in

Dieser Artikel ist ein Erfahrungsbericht einer Kundin oder einem Kunden. Willst auch du von deinem Sprachaufenthalt erzählen? Dann schick uns deinen Beitrag.

Weitere Posts von

HINTERLASSE DEINEN KOMMENTAR