Sprachaufenthalt in Florenz

Sprachaufenthalte weltweit

Erfahrungsberichte und Expertentipps

Sprachaufenthalt in Florenz

Zur Vorbereitung für die anstehenden Maturaprüfungen hatte Mic die Idee einen Sprachaufenthalt in Italien zu machen. In der Stadt voller Museen verbrachte er eine tolle Zeit und lernte viel spannende Menschen kennen. Die studentenfreundliche Atmosphäre in Florenz und die gut organisierte Sprachschule haben Mic überzeugt.

Ich hatte das Privileg, dass meine Eltern mich auf einen Sprachaufenthalt in Florenz schickten, um mein Italienisch aufzubessern. Da ich in diesem Jahr die Matura in dieser wunderschönen Sprache schreiben werde, liess ich mir die Chance nicht nehmen. Florenz ist historisch interessant und bietet zudem sehr viel Abwechslung.

Super Atmosphäre in der Schule
Die Sprachschule in Florenz war super organisiert, was man von vielem anderem in „Bella Italia“ nicht immer behaupten konnte. Der Morgen an der Sprachschule begann üblicherweise mit einem Café in der kleinen Bar neben der Scuola Leonardo Da Vinci, wo man sich mit Studenten aus aller Welt unterhielt und den vergangenen Tag Revue passieren liess. Der Unterricht ging dank den sehr offenen und lustigen Lehrern wie im Flug vorbei, war spannend und abwechslungsreich. In der Pause von 10:30 bis etwa 11:00 Uhr, gönnten sich einige eine Zigarette oder ein „Panino Caldo“. Nach dem zweiten Unterrichtsblock, in dem man hauptsächlich die Artikulation und den Sprachschatz trainierte, ging ich meist zusammen mit meinen Mitschülern etwas „Zmittag“ essen. Danach machte ich mich auf den Weg nach Hause für einen „Pisolino“ – ein Nickerchen.

Sprachaufenthalt in Florenz

Sprachaufenthalt in Florenz

Sommerfeeling pur
Da es im Juli und August um den Mittag herum meistens 40 Grad Celsius heiss war, war es zu dieser Zeit ziemlich ruhig in der Stadt. Am späten Nachmittag traf ich mich mit Freunden vor einem der zahlreichen Museen, die für die Studenten günstige Spezialpreise anbieten. Wir besorgten uns in einem Lebensmittelgeschäft Prosciutto di Parma, ein bisschen Brot sowie etwas Flüssigem.  Danach wanderten wir hoch zum Piazzale Michelangelo, wo wir den  schönsten Tramonto (Sonnenuntergang) Italiens genossen (zumindest behaupten dies die Einheimischen). Am Abend traf ich mich mit meinen neuen Freunden in einer der vielen Bars, wo man sich ein „Birra Moretti“ genehmigte. Alles in allem muss ich sagen, dass dies die wahrscheinlich schönsten drei Wochen waren, die ich je in den Sommerferien erlebt habe. Arrivederci!

michele

Sizilianische Wurzeln, in der Schweiz aufgewachsen, in Hamburg studiert, in Berlin verliebt, in Tschechien geheiratet und in Italien dreimal Papi geworden. Wenn ich nicht koche, fahre ich am liebsten Velo oder musiziere.

Weitere Posts von

1 Comment

  • MicheleAggiato

    Ich liebe Florenz. Für den besten Small Talk (auf Italienisch natürlich) empfehle ich il Vinaiolo, gleich hinter Piazza della Signoria. Hier ein foto: http://weblog.zoover.it/wp-content/uploads/2011/12/IMG_4246.jpg

    19. November 2012 at 11:36

HINTERLASSE DEINEN KOMMENTAR