Corine in Valencia: Hola

Sprachaufenthalte weltweit

Erfahrungsberichte und Expertentipps

Corine in Valencia: Hola

Hier geht’s zu meinem ersten Artikel „Ich bin dann mal weg…“.

Sonntag, 6. März. Mit einer halben Stunde Verspätung traf ich in Valencia ein. Anscheinend war ein Container nicht auffindbar am Flughafen, somit stand der Flieger in Zürich am Boden. Ich dachte mir „Wegen einem Container so ein Theater machen?“. Dass darin jegliche Koffer waren, unter anderem meiner, wusste ich natürlich nicht! Super, das fängt ja schon gut an.

Mit dem Taxi ging es in die Stadt. Die Wohnung liegt gleich neben der Schule mitten im Zentrum – hat also eine super Lage. Da es noch nichts auszupacken gab, ging ich gleich mal raus. Es war herrliches Wetter für Schweizer Verhältnisse und so genoss ich schon den ersten Cava unter einem Heizpilz auf der Terrasse. Am Abend kam dann auch der Koffer und ich ging nach dem Auspacken noch kurz Tapas essen und danach früh ins Bett. Das war im Nachhinein auch goldrichtig.

Strasse in Valencia

Strasse in Valencia

Montagmorgen um 8.30 Uhr war Einführung und Einteilung in der Schule Españolé International House angesagt. Wir sind zu acht in der Klasse, aber das wechselt ständig. Leute kommen und gehen. Leider sind die meisten wirklich sehr jung, zwischen 15 und 22! Bin schon zur Mutti der Klasse mutiert. „Corine, hast du mir ein leeres Blatt? Corine, hast du mir was zum Schreiben? Corine, hast du mir ein Taschentuch??!“ Ist ja aber auch schön! Die erste Woche war so was von streng für mich. Die anderen hätten auch 80 sein können, ich hätte es nicht gemerkt! Es ist alles sehr gut organisiert und man fühlt sich nie alleine. Jeden Abend wird irgendetwas organisiert: eine Stadtführung, Salsa tanzen oder Tapas essen gehen.

Aber ob ich die Sprache je lernen werde?

Valencia ist ein Traum! Es ist gemütlich, ein wahres Shoppingparadies und der Strand wunderschön und weitläufig. Was will Frau noch mehr? Auch merke ich, dass es immer mehr Leute in der Stad gibt, am kommenden Wochenende sind die Fallas. Dieses Fest geht vier Tage und ich bin sehr gespannt. Nächste Woche erzähle ich euch mehr davon!

Gastautor/in

Ich heisse Corine Don, bin 52 Jahre alt und habe letztes Jahr im November beschlossen, mein Restaurant & Pension abzugeben und das Leben für ein Jahr es etwas ruhiger anzugehen. Mit der Unterstützung von meinem Mann natürlich! Wie heisst das so schön "Sabbatical". Forschungsurlaub auf Deutsch übersetzt!

Gastautor/in

Gastautor/in

Dieser Artikel ist ein Erfahrungsbericht einer Kundin oder einem Kunden. Willst auch du von deinem Sprachaufenthalt erzählen? Dann schick uns deinen Beitrag.

Weitere Posts von

HINTERLASSE DEINEN KOMMENTAR