Corine in Valencia: Salsa, Flamenco und Oper

Sprachaufenthalte weltweit

Erfahrungsberichte und Expertentipps

Corine in Valencia: Salsa, Flamenco und Oper

Wie die Zeit rast! Eine weitere Woche meines Sprachaufenthaltes in Valencia ist vergangen und tausend neue Eindrücke sind dazugekommen! Das ist vielleicht etwas übertrieben, aber gleich nach den Fallas (spanisches Frühlingsfest) hat die Karwoche angefangen mit Prozessionen. Im Unterricht sind wir schon fast mit dem ersten Buch durch! Langsam bin ich am Abend nicht mehr so müde und profitiere von den verschiedenen Aktivitäten, die meine Schule Españolé International House Valencia anbietet. Am Dienstag ging es zum Anfänger-Salsakurs, wo ich das Vergnügen hatte, mit dem Salsa-Lehrer zu tanzen. Ein kleiner heissblütiger Juan, der mir etwa bis zur Brust reichte. Es hat wahnsinnig Spass gemacht!

Abends ging ich dann alleine in die Oper, da meine „Kleinen“ in der Klasse der Ansicht sind, dass dies etwas für Alte sei. Und das ist auch gut so. Auf dem Programm stand ein belcanto Konzert mit dem Orquestra de la Valencia. Grundsätzlich verstehe ich schon viel Spanisch, aber ich muss sagen, dass, wenn die Spanier singen, alles noch ein bisschen schneller ausgesprochen wird. Also bleibt mir nichts anderes übrig, als Verben zu pauken und nochmals Verben zu pauken! Nur: Wenn Frau jeden Abend was los hat, wird das irgendwie schwierig.

Abendstimmung Opernhaus in Valencia

Abendstimmung Opernhaus in Valencia

Das Opernhaus fällt durch seine ungewöhnlich geschwungene Bauweise auf

Das Opernhaus fällt durch seine ungewöhnlich geschwungene Bauweise auf

Am Donnerstagabend gab es in einer kleinen Bar eine Flamenco-Show. Die Spanischen Tänzerinnen bewegten sich dabei sehr leidenschaftlich und emotional und der Gitarriero hat wirklich super gespielt.

Gestern habe ich mit einer Klassenkollegin eine Fahrradtour der Küste entlang bis nach el Palmar und in den Nationalpark Albufera unternommen. Dort haben wir Paella gegessen, und da meine Kollegin Vegetarierin ist, habe ich auf Fisch verzichtet. Dies ist mir zwar schwer gefallen, aber ich muss eingestehen, dass ich dennoch noch nie eine so gute Paella gegessen habe. Danach haben wir uns an den Stand gelegt, da sich der Frühling endlich gemeldet hat. Nach einem kleinen Nickerchen ging es weiter zum Hafengebiet von Valencia, wo wir uns noch die grosse Semana Santa Prozession angeschaut hatten. Um zehn Uhr abends waren wir ziemlich kaputt aber happy wieder zu Hause.

Dieses Wochenende erwarte ich Besuch von meinem Mann und mache deshalb mit allem ein bisschen Pause.

Hasta la Vista!

Gastautor/in

Ich heisse Corine Don, bin 52 Jahre alt und habe letztes Jahr im November beschlossen, mein Restaurant & Pension abzugeben und das Leben für ein Jahr etwas ruhiger anzugehen. Mit der Unterstützung von meinem Mann natürlich! Wie heisst das so schön "Sabbatical". Forschungsurlaub auf Deutsch übersetzt!

Gastautor/in

Gastautor/in

Dieser Artikel ist ein Erfahrungsbericht einer Kundin oder einem Kunden. Willst auch du von deinem Sprachaufenthalt erzählen? Dann schick uns deinen Beitrag.

Weitere Posts von

HINTERLASSE DEINEN KOMMENTAR