Englisch lernen im Westen Kanadas: zwei Städte, atemberaubende Landschaften, eine Sprache

Sprachaufenthalte weltweit

Erfahrungsberichte und Expertentipps

Englisch lernen im Westen Kanadas: zwei Städte, atemberaubende Landschaften, eine Sprache

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit

Bevor meine Sprachreise in den Westen Kanadas losging, habe ich mich bei Boa Lingua in Chur über meinen Sprachaufenthalt informiert. Im Mai 2014 startete mein viermonatiger Sprachaufenthalt in Kanada.

Angekommen in Victoria (British Colombia), hat mich eine ältere Frau ganz herzlich am Flughafen abgeholt. Ich konnte diese Dame leicht ausfindig machen, weil sie ein Blatt mit meinem Namen drauf in der Hand hielt. Die Organisation war somit erfolgreich und ich war glücklich, dass ich nach solch einer langen Reise nicht noch ein Taxi finden musste, um zu meiner Gastfamilie zu gelangen.

Die Gastfamilie hat mich in Empfang genommen. Danach wurden mir das Haus und die Hausregeln gezeigt. Eine Regel war, dass man nur eine Dusche von zehn Minuten am Tag nehmen konnte. Das hat mich zuerst ein wenig überrascht. Ich habe mich jedoch problemlos mit dieser Regel abgefunden.

Am Tag danach zeigte mir meine Gastmutter den Schulweg und erläuterte mir die nötigsten Informationen, die ich wissen musste – wie z.B. ein Busticket kaufen, Bargeld usw.

Der erste Schultag an der Global Village in Victoria war, wie üblich, an einem Montag und ich musste meinen Schweizer Pass, die Schulbestätigung und Schreibzeug mitnehmen. Die Schuldirektorin hiess uns Studenten willkommen und gab uns einen strukturierten Stundenplan. Ich habe mich somit sehr schnell zurechtgefunden und konnte auch bereits erste Kontakte knüpfen. Erstaunlicherweise hatte es in Victoria nicht sehr viele Schweizer, was mich freute, weil ich ja wegen dem Englischlernen nach Kanada gereist bin.

In Victoria habe ich einen Englisch-Intensivkurs besucht. Nebst diesem Kurs blieb mir viel Freizeit übrig, die ich mit Studenten von der ganzen Welt gestaltet habe. Wir hatten auch einen ausführlichen Aktivitätenplan von der Schule aus, wo die meisten Interessen der Teilnehmer gedeckt wurden. Empfehlenswert ist der Rocky-Mountains-Trip, der meistens an einem verlängerten Wochenende stattfindet.

Wasserfall in den Rocky Mountains

Wasserfall in den Rocky Mountains

Kanadischer Nationalfeiertag

Kanadischer Nationalfeiertag

Volleyball spielen auf dem Dächern von Victoria

Volleyball spielen auf den Dächern von Victoria

Die zwei Monate Sprachaufenthalt in Victoria vergingen wie im Flug und ich musste bereits wieder meine sieben Sachen packen und mich auf den Weg nach Vancouver machen. Die Gastfamilien-Infos wurden mir auch frühzeitig von Boa Lingua zugesandt, was mir die Planung erleichterte.

Die einzige Änderung im Gegensatz zu Victoria war, dass mich keine Person in Vancouver abholte. Ich musste stattdessen den Weg zur Familie auf eigene Hand finden, was Dank Google Maps kein Problem war. Das gleiche Spiel wie in Victoria war die Begrüssung der Gastfamilie, sehr freundlich und somit habe ich mich auch dort schnell wohl gefühlt.

Was mich an Vancouver faszinierte, war die enorme Grösse dieser Stadt. Ein Kontrast zwischen Armen und Reichen ist mir auch ins Auge gestochen. Die Atmosphäre war jedoch stets angenehm. Trotz der Hochhäuser hat man an gewissen Orten in der Stadt eine bezaubernde Aussicht auf die Berge und aufs Meer.

Ich habe auch in Vancouver an der Global Village an einem achtwöchigen Cambridge-Kurs teilgenommen. Hier konnte ich wieder viele neue und freundliche Leute kennenlernen, was auch zu einer angenehmen Atmosphäre in der Schule beigetragen hat.

Dieser Kurs war ein wenig intensiver und seriöser gestaltet als der General-English-Kurs in Victoria. Aus dem einzigen Grund, weil man sich auf eine Prüfung vorbereiten musste. Jedoch hatten wir auch während diesem Kurs die nötige Zeit, um uns in Vancouver umzuschauen. Auch diese Stadt hatte einiges zu bieten vor allem dann, wenn man das Nachtleben ausschöpfen möchte!

Zum Schluss möchte ich kurz zusammenfassen, dass ich in beiden Städten eine unvergesslich schöne Zeit verbringen durfte und ich empfehle es absolut jedem, auch denjenigen, die bereits älter als 25 sind :)!! Zu erwähnen gilt auch noch die gute Organisation von Boa Lingua, denn alles hat tadellos geklappt.

Gastautor/in

Gianni aus dem wunderschönen Engadin ging auf Erlebnistour nach Vancouver Island und Vancouver und sah somit zwei total verschiedene Städte.

Gastautor/in

Gastautor/in

Dieser Artikel ist ein Erfahrungsbericht einer Kundin oder einem Kunden. Willst auch du von deinem Sprachaufenthalt erzählen? Dann schick uns deinen Beitrag.

Weitere Posts von

HINTERLASSE DEINEN KOMMENTAR