Erfahrungsbericht Cambridge: England auf Britisch

Sprachaufenthalte weltweit

Erfahrungsberichte und Expertentipps

Erfahrungsbericht Cambridge: England auf Britisch

Der Ausblick von der St. Mary’s Church gibt dir einfach ein Freiheitsgefühl.

Der Ausblick von der St. Mary’s Church gibt dir einfach ein Freiheitsgefühl.

Studieren in Cambridge, wer träumt nicht davon? Dieser Traum wurde für mich Wirklichkeit. Dank meinem Sprachaufenthalt in Cambridge war ich für kurze Zeit  Studentin in der englischen Stadt. Da ich in einem modernen Studentenwohnheim wohnte, war ich innert weniger Minuten von den prestigeträchtigen, historischen Universitätsgebäuden umgeben. Wer den Turm der Universitätskirche St. Mary’s Church besteigt, wird mit einem wunderbaren Blick über die Dächer der Colleges belohnt. Mein Geheimtipp: Statt viel Geld für den Eintritt in ein berühmtes College auszugeben, einfach entlang der Strassen nach offenen Türen Ausschau halten. Denn viele Colleges lassen sich gratis besichtigen. Und wie eine Einheimische mir versichert hat, sind die Unterschiede minim: «Seen one, seen it all.» Auf den blumengesäumten Wegen durch die Innenhöfe des College St. Magdalene und entlang des Flusses Cam lässt sich wunderbar die Zeit vergessen.

Die Liebe zum Detail spürte Lena in Cambridge überall, so ist etwa das «Gardener's Cottage» im Magdalene College ein geeignetes Fotosujet.

Die Liebe zum Detail spürte Lena in Cambridge überall, so ist etwa das «Gardener’s Cottage» im Magdalene College ein geeignetes Fotosujet.

Wie es im Magdalene College aussieht, bleibt der eigenen Vorstellungskraft überlassen... Aber die Vorstellung ist oft sowieso magischer als die Realität.

Wie es im Magdalene College aussieht, bleibt der eigenen Vorstellungskraft überlassen… Aber die Vorstellung ist oft sowieso magischer als die Realität.

Cambridge zum Geniessen

Doch Cambridge ist nicht nur eine stille Universitätsstadt. Die Stadt ist bei Touristen beliebt und daher entsprechend lebhaft. An praktisch allen Abenden wird in den Pubs Livemusik gespielt, Fussball im Fernsehen gezeigt oder ein Pubquiz veranstaltet. Bei Letzerem treffen sich Touristen, Einheimische und Studierende zu Pies, Burgers oder «Fish and Chips» und versuchen mit ihrem Weltwissen zu punkten, um anschliessend mit einem Ale darauf anzustossen. Die besten Pies gibt’s im Bath House, die besten Burger im Byron und die besten «Fish and Chips» im Baron of Beef. Etwas versteckt, doch deswegen nicht weniger berühmt sind die Clubs, in denen sich Nachtschwärmer treffen. Der Hotspot unter Sprachlernenden ist der Club Ballare, wo auch unter der Woche abgetanzt wird. Zu einem typisch britischen Sonntagsprogramm gehört übrigens ein «Sunday Roast». Für dieses nehmen Einheimische auch die etwas längere Anfahrt zum am Fluss gelegenen Pub The Plough in Kauf. Das schönste Ambiente, um einen englischen «Cream Tea» zu geniessen, bietet der The Orchard Tea Garden: Die «Scones mit Clotted Cream», Sandwiches und Kuchen machen satt und glücklich.

Die grüne Stadt

Es scheint als wäre da gar keine Stadt: die Aussicht vom Castle Hill.

Es scheint als wäre da gar keine Stadt: die Aussicht vom Castle Hill.

Cambridge lässt sich am besten zu Fuss erkunden. Ein bei Sonnenuntergang beliebter Spaziergang endet auf dem Castle Hill. Der Blick auf die Stadt versetzt einen ins Staunen: Obwohl der Hügel in der Stadt liegt, wirkt es, als sei inmitten des vielen Grüns gar keine Stadt mehr zu finden. Dieser Blick von oben bestätigt meinen ersten Eindruck: dass es wohl kaum eine andere Stadt gibt, die derart grün ist. Wer sich nach der Sprachschule in einem Park entspannen will, der wird im Stadtzentrum schnell fündig. Der botanische Garten der Universität oder der Princess Diana Memorial Garden sind besonders friedliche Orte, um sich nach einem langen, intensiven Tag zu entspannen. Das Naturnahe wird in Cambridge regelrecht zelebriert. So ist etwa das Fahrrad das bevorzugte Transportmittel und viele Märkte und kleine Läden verkaufen lokale Produkte. Du solltest unbedingt beim Cambridge Farmer’s Outlet vorbeischauen und eine der speziellen Käsesorten probieren.

Liebe zur englischen Sprache

Das Openair-Theater war ein einmaliges Erlebnis!

Das Openair-Theater war ein einmaliges Erlebnis!

Möchtest du England von seiner Bilderbuch-Seite erleben, bist du in Cambridge am richtigen Ort: «Looking for traditional British culture? Cambridge is the place to go» – dieser Satz einer Einheimischen bringt es auf den Punkt. Denn in Cambridge wird das «typisch» Englische zelebriert. Wer die englische Sprache liebt und sie in all ihren Facetten geniessen will, der kann sich zwischen den Bücherregalen der Bibliotheken und Buchläden verlieren. Ein einzigartiges Sommerabend-Erlebnis bietet der Besuch eines Openair-Theaters in den Gärten der Colleges, wo Shakespeare gespielt wird. Vergiss aber nicht, warme Kleider und eine Decke mitzubringen. Trotz eines wärmenden «Mulled Wine» kann es nach Sonnenuntergang frisch werden. Was das schönste daran ist? Sich mit den Einheimischen über das Stück zu unterhalten und sich dabei richtig Englisch zu fühlen – einfach «lovely».

Gastautor/in

Lena Schwarz arbeitet als freischaffende Texterin für Boa Lingua. Durch ihre Reisen nach England, Irland, Schottland und Malta hat sie sich in die englische Sprache verliebt. Diese Liebe will sie nach Abschluss ihres Studiums als Sekundarlehrerin an Schülerinnen und Schüler weitergeben.

Gastautor/in

Gastautor/in

Dieser Artikel ist ein Erfahrungsbericht einer Kundin oder einem Kunden. Willst auch du von deinem Sprachaufenthalt erzählen? Dann schick uns deinen Beitrag.

Weitere Posts von

HINTERLASSE DEINEN KOMMENTAR