Erfahrungsbericht Tarifa: Spielplatz für Erwachsene

Sprachaufenthalte weltweit

Erfahrungsberichte und Expertentipps

Erfahrungsbericht Tarifa: Spielplatz für Erwachsene

Im Erfahrungsbericht von Tarifa erhältst du einen tollen Einblick in den Alltag vor Ort.

Im Erfahrungsbericht von Tarifa erhältst du einen tollen Einblick in den Alltag vor Ort.

Früh buchen gehört nicht gerade zu meinen Stärken und deshalb gab es noch die eine Woche, die verplant werden möchte. Anfangs Jahr war ich bereits in Südafrika und wollte nun an einen ruhigen, überschaubaren Ort mit warmem Klima, wo ich mein Spanisch auffrischen kann. Um dies zu erfüllen, wurde mir ein Fischerdorf im Süden Spaniens empfohlen: Tarifa. Es entsprach meinen Anforderungen – aber ruhig war es hier nicht. Erfahre in meinem Erfahrungsbericht von Tarifa, warum:

Kaum angekommen und los geht’s

In Málaga gelandet, warteten zwei Stunden Autofahrt auf mich, bis ich in Tarifa ankam. «Hola soy Javier y ella es Adela», wurde ich von meinen Gasteltern herzlich begrüsst und in die Arme genommen. Zeitgleich rennt mir ein weisser Malteser entgegen. «Und das ist unser kleiner frecher Milou», fügten sie auf Spanisch hinzu. Bei Kaffee und Kuchen – auf dem altem, aber bequemen Sofa – fragte mich Adela: «Und gehst du auch an die Feria?» Völlig verdutzt schaute ich meine Gastmutter an und fragte: «Wohin?»

La Feria – Ausnahmezustand in Tarifa

An der Feria wird getanzt, bis die Sonne untergeht.

An der Feria wird getanzt, bis die Sonne untergeht.

Jedes Jahr findet im September das wichtigste Ereignis in ganz Tarifa statt. An diesem andalusischen Fest wird während einer Woche die gesamte Stadt geschmückt und die Traditionen der Einheimischen gefeiert. Alle treffen sich und tragen die schönsten Flamenco-Kleider. Hunderte «caballeros» reiten mit ihren Pferden durch die Altstadt und eröffnen offiziell die Feria. Dabei fühlte ich mich ähnlich als wäre ich am Zürcher Sechseläuten. Etwas ausserhalb waren Festzelte aufgebaut, Pferdeshows fanden statt, es wurde gefeiert und «Rebujitos», ein typischer Aperitif der Feria, getrunken.

Mit Sonnenstrahlen aufwachen

Warme Sonnenstrahlen wecken das Städtchen auf.

Warme Sonnenstrahlen wecken das Städtchen auf.

Am nächsten Tag weckten mich die Sonnenstrahlen und der Wind, der durch meinen Vorhang wehte, auf. Gefrühstückt haben Adela und ich auf andalusische Art: Auf frisch getoastetes Brot wird Olivenöl getropft und Tomatensauce darüber gestrichen. Ich war überrascht, wie sehr es mir schmeckte. Anschliessend machte ich mich auf den Weg zur Sprachschule Escuela Hispalense, welche nur fünf Minuten von meiner Gastfamilie entfernt lag. An der Sprachschule herrschte eine lockere, entspannte sowie persönliche Atmosphäre.

ich wurde auch sofort von anderen Sprachlernenden angesprochen und zum Mittagessen mitgenommen. Ich fühlte mich, als wäre ich seit Wochen da.

Farbige Drachen am Himmel

Während einem Sprachaufenthalt in Tarifa ist der Himmel mit farbigen Drachen geschmückt.

Während einem Sprachaufenthalt in Tarifa ist der Himmel mit farbigen Drachen geschmückt.

Nach dem Unterricht hiess es erstmal «Siesta» – und die machten wir alle. Am späteren Nachmittag trafen wir uns dann am oder auf dem Wasser. Der ganze Himmel war geschmückt mit den farbigen Drachen der Kitesurfer, zahlreiche Windsurfer fuhren von links nach rechts und Pferde trabten entlang der Küste. Für einen abschliessenden Drink, ging es in ein sogenanntes Chiringuito, eine Strandbar – genau wie beim Aprés-Ski, nur ohne Schnee. Am Abend trafen wir uns in der Altstadt zum Tapas essen während Strassenmusiker das Ambiente verzauberten. Verschiedene Bars luden zum «Schlummi» ein und wer später das Tanzbein schwingen wollte, tat dies im Café Mambo. Jedoch wenn der Wind am nächsten Tag gut war, gingen wir alle frühzeitig ins Bett. Denn in Tarifa wird dein Tagesprogramm vom Wind bestimmt.

«Poniente» und «Levante»

Geniesse in Tarifa die Ruhe vor dem Sturm am Wasser.

Geniesse in Tarifa die Ruhe vor dem Sturm am Wasser.

In Tarifa trifft man nicht nur auf zwei verschiedene Meere, dem Mittelmeer und dem Atlantischen Ozean, sondern auch auf zwei Winde. Der Westwind «Poniente» ist ideal zum Kitesurfen und etwas kühler. Wohingegen der «Levante» aus dem Osten, etwas wärmer ist. Über diesen sagen die Spanier übrigens, dass er die Leute etwas verrückt mache. Bei guten Windverhältnissen sieht man sogar das gegenüberliegende Marokko.

An meinem letzten Tag schaute ich aufs Meer und liess die Woche Revue passieren. Tarifa hat tatsächlich etwas von einem Spielplatz für Erwachsene: Man kann allerlei Sportarten ausüben, gut Essen gehen, auf angenehme Art und Weise feiern und erreicht alles zu Fuss. Eine perfekte Kombination um Sprachenlernen mit Aktivitäten zu verbinden.

Valeska Hoenen

Valeska Hoenen

Nach über einem Jahr durch die Welt bummeln ist Valeska Hoenen seit 2015 bei Boa Lingua und arbeitet als Content Communication Assistentin. Fremde Kulturen kennenlernen ist für sie sehr wichtig und daher geht sie auch gerne mal alleine auf Entdeckerreise.

Weitere Posts von

HINTERLASSE DEINEN KOMMENTAR