5 Tipps für einen günstigen Sprachaufenthalt

Sprachaufenthalte weltweit

Erfahrungsberichte und Expertentipps

5 Tipps für einen günstigen Sprachaufenthalt

Entdecke fünf Tipps, wie du dein Konto schonen kannst!

Entdecke fünf Tipps, wie du dein Konto schonen kannst!

Du möchtest einen Sprachaufenthalt machen, aber dein Budget ist begrenzt? Kein Grund dein Vorhaben aufzugeben! Mit unseren Tipps findest du einen günstigen Sprachaufenthalt, ohne bei der Qualität Abstriche machen zu müssen. Und das i-Tüpfelchen: Mit einem Nebenjob vor Ort kannst du sogar deinen Aufenthalt finanzieren!

1 – Destination

Lass dich ja nicht wegen des Flugtickets von deinem Vorhaben abbringen; vor allem nicht bei einem langen Sprachaufenthalt. Bestimmte Destinationen (z.B. in Lateinamerika oder Malta) haben nämlich relativ tiefe Lebenshaltungskosten. So kannst du bei deinen täglichen Ausgaben sparen, was den Preis des Flugtickets bei Weitem wettmacht. Ein Beispiel: Für den Preis einer Woche in London kannst du ungefähr drei Wochen in Malta verbringen! Konsultiere Internetsites wie Numbeo, um dir einen Eindruck von den Lebenshaltungskosten in der Stadt und dem Land zu verschaffen, die dich interessieren.

Wenn du weniger gefragte Destinationen wählst, kannst du ausserdem erheblich sparen. Vermeide die beliebtesten Städte und entdecke stattdessen unverfälschte, noch wenig bekannte Destinationen. So wird dein Spracherlebnis ein noch grösserer Erfolg.

Bist du bei der Destination flexibel, so achte auf Spezialangebote mit Gratiswochen, Vergünstigungen und auf andere Tipps für einen günstigen Sprachaufenthalt. Behalte auch die Wechselkursschwankungen im Auge!

2 – Kurs

Zum Wichtigsten an einem Sprachaufenthalt gehört zweifellos der Sprachkurs. Wähle den Kurs, der am besten zu dir passt, und zögere nicht, deine Kundenberaterin für Sprachaufenthalte um Rat zu fragen. Zudem bieten gewisse Schulen Kurse am Nachmittag an. Diese sind in der Regel günstiger als die Kurse am Vormittag. Die beste Wahl für Nachtschwärmer, denen das Aufstehen für den Kurs am Morgen nicht so leicht fällt!

Übrigens: Planst du einen Langzeitkurs, so buchst du deinen ganzen Aufenthalt besser im Voraus. So profitierst du von einem günstigeren Wochenpreis! Erkundige dich auch nach der Dauer der Lektionen, bevor du die Angebote verschiedener Schulen vergleichst. Diese variiert nämlich von 45 bis 60 Minuten.

Gewisse Schulen bieten Programme an, die Sprachkurs und Nebenjob kombinieren. Eine gute Idee für die Finanzierung deines Aufenthalts!

Kleiner Tipp am Rand: Nachmittagskurse sind oft günstiger!

Kleiner Tipp am Rand: Nachmittagskurse sind oft günstiger!

3 – Unterkunft

Falls du keine Freunde vor Ort hast, bei denen du wohnen kannst, brauchst du sicher eine Unterkunft. Für das totale Spracherlebnis empfehlen wir dir eine Gastfamilie. Dies ist generell die günstigste Art Unterkunft, da die Mahlzeiten inbegriffen sind! Du kannst deine neu erworbenen Sprachkenntnisse anwenden, die lokale Kultur kennenlernen und machst schneller Fortschritte – und das alles zu einem erschwinglichen Preis. Ziemlich cool, oder? Wir empfehlen diese Möglichkeit für jedes Alter, denn diese Erfahrung ist sehr bereichernd und führt manchmal zu Freundschaften fürs Leben.

Bei grossen Städten sollte man nicht vergessen, dass die Familien normalerweise in Wohnvierteln etwas ausserhalb leben. Um festzustellen, ob diese Art Unterkunft tatsächlich die günstigste ist, musst du deshalb die täglichen Fahrkosten beachten. Möchtest du näher bei der Sprachschule wohnen, so gibt es je nach Schule auch Wohngemeinschaften und Studierendenresidenzen. Diese Optionen sind in der Regel teurer als die Unterkunft bei einer Gastfamilie. Sie haben aber den Vorteil, dass du Fahrkosten sparen kannst und andere Studierende triffst. Ein kleiner Tipp, falls du einen Langzeitkurs planst: Viele Studierende finden vor Ort eine eigene Unterkunft. Diese Lösung ist generell günstiger als die Angebote der Schulen. Vor der Abreise kannst du dir auf Internetsites wie Easyroommate oder Craigslist einen Eindruck verschaffen.

4 – Zeitpunkt

Du denkst, «Sprachaufenthalt» reimt sich auf «Sommerferien»? Nicht unbedingt! Der Sommer ist die teuerste Zeit für einen Sprachaufenthalt – ausser du reist nach Ozeanien und landest dort mitten im australischen Winter. Im Winter (Nebensaison) ist nämlich alles günstiger – von den Kursen über die Unterkunft bis zum Flugticket. Herbst und Frühling eignen sich perfekt für einen Sprachaufenthalt, da man so die grosse Hitze in den Mittelmeerländern und Metropolen vermeidet. Und du wirst eine unverfälschtere und ruhigere Atmosphäre mit weniger Touristen vorfinden.

Leute, die vorausplanen, können zudem von interessanten Frühbucherrabatten profitieren. Zum Beispiel, indem sie ihren günstigen Sprachaufenthalt für das nächste Jahr («Early Bird») buchen. Die Angebote für das nächste Jahr sind generell ab Ende Sommer erhältlich.

Sparen kannst du auch, wenn du in der Nebensaison verreist.

Sparen kannst du auch, wenn du in der Nebensaison verreist.

5 – Flugticket

Du hast deinen Kurs und deine Unterkunft? Perfekt. Jetzt brauchst du nur noch das Flugticket! Bei all den Zuschlägen, die es zu vermeiden gilt, kann der Kauf eines Flugtickets zu einem Hindernislauf werden. Lies unbedingt die allgemeinen Geschäftsbedingungen der Fluggesellschaft, um böse Überraschungen zu vermeiden. Taxen, Grösse des Handgepäcks, Mehrkosten für aufgegebenes Gepäck, Online-Bezahlung, Kreditkartengebühren – der Gesamtpreis steigt schnell!

Vorsicht ist auch bei den verlockenden Tarifen der Billigfluglinien geboten. Diese können nämlich teurer sein als jene einer normalen Fluggesellschaft! Überprüfe die Lage des Flughafens, denn Grossflughäfen liegen in der Regel näher am Stadtzentrum. Folglich ist der Transfer günstiger als bei Kleinflughäfen. Vergleichsportale sind sehr nützlich, um herauszufinden, welche Fluggesellschaften eine bestimmte Destination bedienen. Dennoch raten wir dir, die Preise mit der offiziellen Website der Fluggesellschaft zu vergleichen, für die du dich interessierst. So kannst du Spesen vermeiden!

Wir hoffen, diese kleinen Tipps helfen dir dabei, deinen Traum-Sprachaufenthalt zu finden, und wünschen dir ein unvergessliches Erlebnis!

Gastautor/in

Elinor teilt auf unserem Blog ihre Begeisterung für Reisen und Sprachen. Da die grossen Weiten sie faszinieren, gehören Kanada, die USA, Neuseeland und Costa Rica zu ihren bevorzugten Reisedestinationen (Liste selbstverständlich nicht abschliessend!)

Susanne Moore

Susanne Moore

Nach drei erlebnisreichen Jahren in London ist Susanne bei Boa Lingua für das Social Media Management zuständig. Zuvor hat sie einen Sprachkurs in San Diego besucht und für ein halbes Jahr in Paris studiert. Susanne hat eine Leidenschaft fürs Reisen, die internationale Küche und den Laufsport.

Weitere Posts von

HINTERLASSE DEINEN KOMMENTAR