5 Reisefilme, die dich inspirieren

Sprachaufenthalte weltweit

Erfahrungsberichte und Expertentipps

5 Reisefilme, die dich inspirieren

Keine Zeit oder kein Budget zum Reisen? Ein Reisefilm ist die perfekte kostengünstige und zeitsparende Alternative zu einem realen Roadtrip. Von diesen 5 Filmen kannst du dich inspirieren lassen und dich für ein paar Stunden auf eine virtuelle Reise quer über den Globus begeben. Vielleicht lernst du dabei sogar noch die eine oder andere Lektion über das Leben… Oder du findest Inspiration für das Ziel für deinen nächsten Sprachaufenthalt!

Auf Reisen entstehen oft die besten Geschichten. Erlebe filmreife Momente während deinem Sprachaufenthalt.

1. Eat Pray Love

In diesem inspirierenden Film über die Reise zu sich selbst hat Elizabeth Gilbert alles, was man sich erträumen kann: einen Mann, ein Haus, eine erfolgreiche Karriere. Doch statt Glücksgefühle verspürt sie Panik und Orientierungslosigkeit. Nach einer kräftezehrenden Scheidung, einer gescheiterten Liebesbeziehung und einer schweren Depression entscheidet sie sich, ihren Job zu kündigen. Sie gibt all ihre Habseligkeiten auf, um für ein Jahr auf Reisen zu gehen. Während ihrer Zeit in Italien, Indien und Bali findet sie langsam wieder zu sich selbst – und lernt, das Leben und sich selbst wieder zu lieben.

2. Little Miss Sunshine

Auf Abenteuerreise durch die Staaten – lerne auch du die USA bei einem Sprachaufenthalt besser kennen.

Olive ist sieben Jahre alt und hat den grossen Traum, bei einem Schönheitswettbewerb mitzumachen. Die grosse Chance bietet sich mit dem Wettbewerb Little Miss Sunshine. Dieser befindet sich aber im weit entfernten Los Angeles. Kurzerhand quetscht sich die ganze Familie in einen klapprigen VW-Bus und macht sich auf den Weg quer durch die USA. Unterwegs kämpft jedes Familienmitglied mit seinen eigenen Dämonen, und so lässt auch die erste Familienkrise nicht lange auf sich warten. Schliesslich erreicht die Familie doch noch pünktlich den Wettbewerb – und gewinnt statt der Krone wichtige Einsichten, was Zusammenhalt, Familien- und Schönheitsideale angeht.

3. The Beach

Paradiesisch: Thailands malerische Buchten und Strände laden zum Träumen ein.

Der amerikanische Student Richard reist nach Thailand und erfährt durch Zufall von einem versteckten Strand. Zusammen mit zwei Freunden, die er unterwegs trifft, findet er diesen schliesslich – und wägt sich im Paradies. Weg von der Zivilisation und in magisch schöner Umgebung hat sich hier eine Gruppe Menschen niedergelassen und lebt in scheinbarer Harmonie. Bald schon wird aber klar, dass der Strand alles andere als friedlich ist – Lügen, Verrat und sogar Mord zerstören das trügerische Bild vom Paradies. Dieser spannende Abenteuerfilm greift Themen wie den exzessiven Konsum unserer heutigen Gesellschaft auf, kritisiert den Massentourismus und beschreibt auf eindrückliche Weise den Wunsch eines jungen Mannes, aus dem System auszubrechen.

4. Wild

Der Pacific Crest Trail liegt im Westen der USA und zieht sich von Kalifornien bis hin zur Grenze nach Kanada.

Ohne jegliche Wandererfahrung macht sich Cheryl Strayed für drei Monate auf, den fast zweitausend Kilometer langen Pacific Crest Trail im Westen der USA abzuwandern. Nach einer Heroin-Sucht, ihrer gescheiterten Ehe und dem Tod ihrer Mutter sieht Cheryl den PCT als eine Art Therapie, um die Schicksalsschläge in ihrem Leben zu verarbeiten und mit sich selbst ins Reine zu kommen. Der Film zeigt, wie man sich oft erst unterwegs, weg vom gewohnten Umfeld, mit seinen Wunden auseinandersetzen und diese heilen kann. Besonders berührend: Er handelt von einer wahren Geschichte.

 5. The Secret Life of Walter Mitty

Manche Abenteuer sind spontan, andere müssen etwas geplant werden.

Walter Mitty arbeitet seit 16 Jahren für das gleiche Magazin. Sein öder Alltag treibt ihn immer wieder dazu, sich in abenteuerliche Tagträume zu flüchten. Als er in der Rubrik «Bereiste Orte» auf seinem Internet-Datingprofil nichts ausfüllen kann und er dann noch in Gefahr läuft, seinen Job zu verlieren, bricht Walter zur Reise seines Lebens auf. Nach seiner Reise quer durch Grönland, Island und den Himalaya kehrt er als neuer Mensch zurück. Eine bewegende Geschichte, die den Mut weckt, ab und zu aus seinem Alltag und seiner Komfortzone auszubrechen. Und schliesslich merkt auch Walter, dass es nicht darum geht, sagen zu können, dass man diesen oder jenen Ort bereist hat – sondern darum, was man von diesen Orten mit nach Hause genommen hat.

Beim Schauen dieser Filme erkennst du, worum es beim Reisen geht. Manche der Protagonisten sind aufgebrochen, um Glück und Liebe zu finden. Oftmals ist es auch der Drang nach Freiheit, Hoffnung oder Unabhängigkeit. Oder es ist der Wunsch, in eine fremde Kultur einzutauchen und eine neue Sprache zu lernen. Und manchmal ist man vielleicht eher auf der Flucht – vor sich selbst, vor dem Alltag oder vor schwierigen Auseinandersetzungen. Die Reise lohnt sich jedoch immer, weil anschliessend ist man reicher als je zuvor.

Hat dich beim Schauen dieser Filme das Fernweh gepackt? Dann pack deine Koffer und mach einen Sprachaufenthalt!

Gastautor/in

Nach einem Auslandsjahr in den USA lässt Carina Herger ihre Freude für das Reisen nun in ihre Schreibaufgaben bei Boa Lingua einfliessen. Nebst der Leidenschaft für fremde Kulturen schlägt ihr Herz aber auch für die Heimat, weshalb sie in den Sommermonaten oft in den Schweizer Bergen anzutreffen ist.

Gastautor/in

Gastautor/in

Dieser Artikel ist ein Erfahrungsbericht einer Kundin oder einem Kunden. Willst auch du von deinem Sprachaufenthalt erzählen? Dann schick uns deinen Beitrag.

Weitere Posts von

HINTERLASSE DEINEN KOMMENTAR