Kuba, ein Sprachreise-Ziel der besonderen Art

Sprachaufenthalte weltweit

Erfahrungsberichte und Expertentipps

Kuba, ein Sprachreise-Ziel der besonderen Art

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit

Ein bisschen Cuba Libre ist doch kein Problem. Dieser Satz wird mir wohl noch lange in Erinnerung bleiben. Kuba ist ein Sprachreise-Ziel der besonderen Art. Ob ich es mit Faszination, Inspiration oder Sehnsucht beschreiben soll, bleibt ungeklärt. Jeder der Dirty Dancing 2 gesehen hat, weiss, wovon ich rede. Ich bin kein Patrick Swayze Fan, doch ich wollte schon immer mal dort hin, wo die Menschen die Musik im Blut haben.

Sprachaufenthalt in Kuba

Ein bisschen Cuba Libre ist doch kein Problem

Meine Sprachschule in Havanna

Sprachaufenthalt in Kuba

Geburtstagsfeier in meiner Sprachschule in Havanna

In Vibora, nur ca. 25 Minuten von La Habanna Viejo (der Altstadt von Havanna) entfernt, liegt die kleine gemütliche Sprachschule Estudio Sampere Habana. Ich staunte nicht schlecht, als ich sah, dass wir gesamthaft nur acht Kursteilnehmer waren und ich somit das Glück hatte, von einem Privatunterricht zu profitieren. Das schätzte ich sehr. Mein Lehrer Juan Ramon war einfach toll und deshalb profitierte ich sehr vom Spanisch-Intensivkurs. Die kleine aber feine Schule bringt eine familiäre Stimmung mit sich.

Da das Frühstück und Mittagessen jeweils in der Schule stattfand, war die Schule immer Dreh- und Wendepunkt meines gesamten Aufenthalts. Vom Koch, Tanzlehrer, Lehrer bis zur Direktion, alle waren bemüht, allen Studierenden einen unvergesslichen Sprachaufenthalt in Kuba zu bereiten.

Ein richtiges Zuhause, weit weg von Zuhause.

Sprachaufenthalt in Kuba

Mein Zuhause in Havanna.

Ich wohnte nur fünf Minuten von der Schule entfernt bei einer sehr freundlichen Gastfamilie. Das Haus ist noch aus der Kolonialzeit, somit hatte ich das Glück, in einem wunderschönen mit hohen Decken und Säulen gebautem Haus inklusive Kronleuchtern zu wohnen. Man fühlt sich um einige Jahre zurückversetzt und trotzdem fehlte es an nichts.

Sprachaufenthalt in Kuba

Allgegenwärtig: Che Guevara …

Sprachaufenthalt in Kuba

… und alte Autos.

Die Sprachschule organisiert auch Ausflüge. Beispielsweise gingen wir an einem Wochenende nach Vinales, einem Dorf im Landesinnern von Kuba. Dort haben wir viel über die Produktion der Zigarren, von der Anpflanzung über das Drehen erfahren und konnten die atemberaubende Aussicht auf Kuba bestaunen. In der letzten Woche ging ich mit meinem Lehrer und zwei weiteren Kursteilnehmerinnen auf einen mehrtägigen Ausflug. Dabei fand der Spanisch-Unterricht während der Reise statt, also in einem Travelling Classroom, einem reisenden Klassenzimmer. Wir besuchten wichtige Städte wie Trinidad – das Dorf der Musik, Cinfuegos – die jüngste Stadt Kubas sowie Santa Clara – die Che Guevara Stadt. Dank unserem Lehrer, der uns viel über kubanische Kultur und den Sozialismus erzählte unn zeigte, gewannen wir ein tiefes Verständnis über Land und Leute. Habt ihr beispielsweise gewusst, dass Che Guevaras Frau immer noch lebt? Dass ein Polizist auf Kuba mit einem Salär von rund 40 Franken mehr verdient als ein Arzt? Oder dass die Schule sowie die Spitaluntersuchungen für jedermann kostenlos sind?

Von der Schule aus gelangt man mit den Taxi Collectivos (mit den alten typischen kubanischen Autos) mit nur rund 50 Rappen in die Stadt.

In La Habana wird es einem nie langweilig. Ich habe den Plaza de Revolution besucht. Ich bin Calle Obispo entlang gelaufen, habe am Malecon den Sonnenuntergang genossen und das Salsa-Tanzbein geschwungen… An jeder Ecke gibt es etwas zum Staunen.

Zusammengefasst: Suchst du ein Land, in dem die Uhren noch etwas anders ticken, die Menschen den Rhythmus im Blut haben und du den Tag mit einem Mojito ausklingen lässt, dann ist Kuba der perfekte Ort für deinen Spanisch Sprachaufenthalt.

Monika

Gastautor/in

Holà, ich bin Monika. Um in Costa Rica zu arbeiten, machte ich einen Zwischenstop in Kuba, um meine Spanisch-Kenntnisse zu verbessern. Auf der Suche nach den perfekten Momenten, Inspirationen und Leidenschaften packte ich meinen Koffer und brach zu neuen Horizonten auf.

Gastautor/in

Gastautor/in

Dieser Artikel ist ein Erfahrungsbericht einer Kundin oder einem Kunden. Willst auch du von deinem Sprachaufenthalt erzählen? Dann schick uns deinen Beitrag.

Weitere Posts von

HINTERLASSE DEINEN KOMMENTAR