Leben in Costa Rica? Warum nicht, dachte sich Manuela

Sprachaufenthalte weltweit

Erfahrungsberichte und Expertentipps

Leben in Costa Rica? Warum nicht, dachte sich Manuela

Es ist schon eine Weile her, seit Manuela ihren Sprachaufenthalt in Sámara, Costa Rica gestartet hat. Damals, im 2008 hat sie sich als erstes in einer unserer Filialen beraten lassen. Schnell wurde klar, Sámara ist der passende Ort für Manuela. In unserer Blogserie – wie der Sprachaufenthalt das Leben danach verändert hat –  erzählen Kunden ihre Geschichte. Erfahre, wie Manuela sich nach und nach für ein Leben in Costa Rica entschieden hat:

 

 

Am Strand von Sámara lässt es sich leben; Manuela mit Ihrem Sohn Ilan Maurizio.

Am Strand von Sámara lässt es sich leben: Manuela mit ihrem Sohn Ilan Maurizio.

Nach dem Sprachaufenthalt konnte sich Manuela nicht mehr vom enspannten Lebensstil Cost Ricas losreissen und hat sich entschieden, auszuwandern. Die Geschichte von Manuela zeigt, wie ein Sprachaufenthalt das eigene Leben spontan auf den Kopf stellen kann:

«2009 bin ich nach Sámara gereist. Damals wusste ich weder was mich erwarten würde, noch hatte ich eine Ahnung, dass ich mich in diesen Ort verlieben würde. In der Sprachschule Intercultura fühlte ich mich auf Anhieb sehr wohl. Hier lernst du Spanisch direkt am Meer. Nach dem Unterricht kannst du in den Hängematten den Surfern zu sehen. 

Nach dem Sprachaufenthalt habe ich als Volontärin in einer Kinderkrippe mitgeholfen, bevor ich dann auf Reisen ging. Während dem Reisen habe ich viele andere Orte kennen gelernt, doch kein anderer Ort hat mir so gut gefallen wie Sámara.

Seit meiner ersten Reise nach Costa Rica hat mich der Gedanke auszuwandern, nicht mehr losgelassen. Leben in Costa Rica war mein Traum und diesen habe ich wahr gemacht! Im 2013 habe ich mich dann dazu entschieden nach Sámara zurück zu kehren, aber diesmal für immer. In der ersten Zeit habe ich in einem Café gearbeitet und stand in der Freizeit auf dem Surfbrett. 

Strand und Kind

Ein Jahr nach meiner Auswanderung kam mein Sohn Ilan Maurizio in Sámara zur Welt. Während der ersten Jahre habe ich in der Sprachschule Intercultura gearbeitet. In der Zwischenzeit bin ich nicht nur Mutter, sondern habe eine Kinderkrippe und Vorschule in Sámara eröffnet. Mein neues Projekt ist es, eine Schule in Sámara zu bauen. Zur Zeit bin ich noch in der Planungsphase, hoffe aber, bald den Spatenstich machen zu können. 

Kinderkrippe und Vorschule in Sámara

Kinderkrippe und Vorschule in Sámara

Ferien in der Schweiz

Wenn ich in der Schweiz bin und hier Ferien mache, dann freue ich mich immer besonders auf das Essen. Mmhh… Rahmspinat, Wienerli, Mayonaise, Schoggi und Brot… Aber schnell kommt die Sehnsucht nach dem Meer und den warmen Temperaturen. Auch mein Sohn ist nach einigen Wochen in der Schweiz froh, wieder nach Hause, nach Sámara zu gehen. Ich geniesse es, meinen Sohn fern ab von Autos, von grossen Menschenmengen und mitten in der Natur aufwachsen zu sehen.  

Einige Wochen in der Schweiz reichen Manuela und Sohn Ilan, dann gehts wieder zürick ins warme Sámara

Einige Wochen in der Schweiz reichen Manuela und Sohn Ilan, dann gehts wieder zürick ins warme Sámara

Ich würde immer wieder auswandern. Mein Leben als Alleinstehende Mutter ist nicht einfach, aber die Hilfsbereitschaft und die Herzlichkeit der Einwohner Sámaras überzeugen mich immer wieder aufs Neue, in Costa Rica mein Glück auf Erden gefunden zu haben.»

 

Shirt, Shorts und Flip-Flops - mehr braucht es zum Leben in Costa Rica nicht.

Shirt, Shorts und Flip-Flops – mehr braucht es zum Leben in Costa Rica nicht.

 

 

Gastautor/in

Manuela reiste im 2009 erstmals nach Costa Rica. Jetzt lebt und arbeitet sie in Samara. Neben dem entspannten Lifestyle arbeitet sie in einer Kinderkrippe und Vorschule. So hat sie auch ihren Sohn immer bei sich.

Gastautor/in

Gastautor/in

Dieser Artikel ist ein Erfahrungsbericht einer Kundin oder einem Kunden. Willst auch du von deinem Sprachaufenthalt erzählen? Dann schick uns deinen Beitrag.

Weitere Posts von

HINTERLASSE DEINEN KOMMENTAR