Love & Friends Story: Während dem Sprachaufenthalt kennengelernt

Sprachaufenthalte weltweit

Erfahrungsberichte und Expertentipps

Love & Friends Story: Während dem Sprachaufenthalt kennengelernt

Hast du während deinem Sprachaufenthalt jemanden kennengelernt, der dein Leben auf den Kopf gestellt hat? Oder hast du neue Freundschaften gewonnen, zu denen du auch nach der Rückkehr Kontakt pflegst? Erzähl uns davon und mit etwas Glück gewinnst du eines von drei Geschenken passend zum Valentinstag.

Wir suchen Geschichten über Liebe und Freundschaft, die während einem Sprachaufenthalt passiert sind. Geschichten, wie die von Luzia, die in Buenos Aires den Mann kennengelernt hat, für den sie alles stehen liess, um nach Argentinien zu ziehen. Oder Sam, der in den Townships von Kapstadt die Liebe seines Lebens fand. Oder Janina, Michèle, Andrea, Hans und Deborah, die sich während ihrem Sprachaufenthalt in Galway kennengelernt haben und nun gemeinsam irische Kulturveranstaltungen in der Schweiz besuchen.

So geht’s

Erzähle deine (Love) Story und was sie so besonders macht mit einem Kommentar zu diesem Blogartikel. Wenn du auch Fotos teilen möchtest, sende diese in einer Email an michele.aggiato[at]boalingua.ch.

Du kannst auch ein romantisches Foto oder ein lustiges Bild mit deinen Freunden während deinem Sprachaufenthalt auf Instagram, Facebook oder Twitter mit dem Hashtag #LoveFriendStory und @Boalingua teilen.

Unter allen Teilnehmenden verlosen wir:

1. Einen Geschenkgutschein von geschenkidee.ch im Wert von 100 Franken
2. Zwei Kino-Gutscheine
3. Einen Gutschein von buch.ch im Wert von 20 Franken

Es werden alle Kommentare, Fotos bzw. Einsendungen bis spätestens 12. Februar berücksichtigt.

Noch Fragen?

Los geht´s!

michele

Sizilianische Wurzeln, in der Schweiz aufgewachsen, in Hamburg studiert, in Berlin verliebt, in Tschechien geheiratet und in Italien dreimal Papi geworden. Wenn ich nicht koche, fahre ich am liebsten Velo oder musiziere.

Weitere Posts von

4 Comments

  • Sandra

    Im Jahr 2005 reiste ich für ein Jahr nach Kentucky in die USA. In der Matheklasse von Mr. Cook sass er: Schlank, gross gewachsen, wunderschöne rehbraune Augen. Heute kann ich nicht mehr sagen, ob es Liebe auf den ersten Blick war. So oder so: Es funkte sofort zwischen uns, ich 15, er 17. Unser erstes Date war klischeehaft im Kino. Danach trafen wir uns jeden Tag nach der Schule, gingen zusammen fort, fuhren in seinem Truck durch die Gegend und spazierten mit seinem Hund Chico durch die Parks. Es war die schönste Zeit meines Lebens, gekrönt von einem Lied, das er für mich geschrieben hatte und mir an einem romantischen Nachmittag gitarrespielend vorsang.

    Uns war von Anfang an bewusst, dass unsere Liebe auf eine harte Probe gestellt werden würde. Und es kam leider, wie es kommen musste. Wegen der Entfernung entschieden wir uns nach 2,5 Jahren, aufzugeben. Bis heute pflegen wir jedoch Kontakt und als vor 2 Wochen sein Sohn auf die Welt kam, schmerzte mein Herz schon ein wenig. Denn meine Liebe zu ihm hält bis heute an. Die wahre, erste Liebe eben.

    11. Februar 2014 at 14:26
  • Sebastian

    So eine schöne Story wie die von Luzia war’s nicht, und ein happy end gab’s auch nicht… Ich habe mich zuerst in eine Mitschülerin aus Kanada verknallt. Habe praktisch während dem ganzen sprachaufenthalt in San Francisco Französisch mit ihr gesprochen (sie war aus dem Québec) dann musst sie jedoch vorher abreisen und aus uns wurde nichts (wäre vielleicht auch nichts geworden sowieso).

    12. Februar 2014 at 23:35
  • Cat

    oui quand je suis allée à Los Angeles apprendre l’anglais. J’ai adoré cette ville. J’ai rencontré un petit copain on allait se promener à Santa-Monica, on étudiait ensemble. C’était la belle ville. Pendant la journée je nettoyais des piscines. C’était l’hiver mais on était en short. J’adore le climat de Los Angeles. Le soir on se détendait dans la famille chez laquelle j’étais dans le jacuzzi. C’était une période de ma vie que je n’oublierai jamais. Un feeling incroyable. Pour terminer ces vacances on est allé une semaine à Hawaïi 🙂 le paradis cette île, quand on arrive à l’aéroport on sent dans l’air une odeur de fleurs c’est incroyable. Bonne Saint-Valentin à tous 🙂

    13. Februar 2014 at 4:20
  • Hans & Co. (Janina, Michèle, Andrea, Deborah)

    Mit etwas Verspätung noch unsere Geschichte, die oben bereits angetönt wurde… 🙂

    Es war der Montag, der 11. März 2013, als wir alle etwas nervös und mit hochgesteckten Zielen den ersten Schultag an der Atlantic Language in Galway / Irland in Angriff nahmen. Als ich dann das Schulzimmer betrat, tönte es aus der einen Ecke bereits verdächtig nach Schweizerdeutsch, was mir in diesem etwas aufregenden Moment eigentlich gerade recht war. 🙂 Ich beteiligte mich am Gespräch und siehe da: Es betraten immer mehr Deutschschweizer den Raum. Aber zum Glück waren auch noch ein paar wenige andere aus Spanien, Japan und Frankreich bzw. der französischen Schweiz dabei, sonst hätten wir uns während dem Sprachaufenthalt wohl allzu oft auf Deutsch unterhalten.
    Wir unternahmen viel zusammen, ohne dabei unser Ziel, die Prüfung zum Advanced Certificate im Juni, aus den Augen zu verlieren.
    Etwas traurig mussten wir Mitte Juni Irland wieder verlassen. Doch das Gute daran: Da die meisten von uns ziemlich nahe wohnen, sehen wir uns ziemlich regelmässig wieder. Das Highlight war wahrscheinlich, als uns im vergangenen August ein Kollege aus Japan und einer aus Spanien besuchten. Doch auch das Konzert der „Pigeons on the gate“ und der „Beer mats“, die Irische Musik spielen, an der Winti-Mäss oder beispielsweise ein gemeinsames Wochenende in Bern werden uns in guter Erinnerung bleiben…
    Und wir sind überzeugt, dass wir noch viel Unterhaltsames gemeinsam erleben werden…

    14. Februar 2014 at 17:52

HINTERLASSE DEINEN KOMMENTAR