Mein Demi-Pair-Aufenthalt in Bray, Irland

Sprachaufenthalte weltweit

Erfahrungsberichte und Expertentipps

Mein Demi-Pair-Aufenthalt in Bray, Irland

Als ich mich entschied, einen Demi-Pair-Aufenthalt zu machen, war mein einziges Kriterium, dass ich Englisch lernen wollte. Ansonsten war ich offen, wohin es gehen sollte. Als das Flugzeug in Irland landete, hatte ich keine Ahnung, was mich alles erwarten würde. Ich wurde am Flughafen von Paddy, einem offenen und aufgestellten Fahrer, abgeholt und zu meiner Gastfamilie in Bray gefahren.

Auf Deutsch bedeutet Bray so viel wie Abhang, Böschung, Hügel

Auf Deutsch bedeutet Bray so viel wie Abhang, Böschung, Hügel.

«Bald schon ist es, als ob man seit eh und je da lebte»

Meine Gastfamilie hatte ein grosses Abendessen organisiert und gleich auch die Grosseltern eingeladen. Ich war ungefähr das 15. Demi-Pair und so war die Familie schon sehr an den ganzen Ablauf gewöhnt. Sie zeigten mir nebst meinem Zimmer auch den Rest des Hauses, öffneten alle Schränke und Schubladen und zeigten mir wie alles so funktioniert.

Am nächsten Tag zeigte mir mein Gastvater meinen Schulweg und erklärte mir, wo ich den Bus nehmen und wo wieder aussteigen muss. Es ist zu Beginn gar nicht so einfach, sich zurechtzufinden, wenn man nur eine geringe Ahnung hat, wo man sich genau befindet. Nach und nach beginnt man sich zu orientieren und bald schon bewegt man sich, als ob man seit eh und je da lebte.

Grosse Abwechslung an der Schule

Mein erster Schultag am PACE Language Institute begann mit einem Einstufungstest. Gleich darauf wurde ich in eine Klasse, die meinem Niveau entsprach, eingestuft. Die Lehrpersonen an der Sprachschule sind einfach grossartig. Sie selbst sind Leute, die schon viel gereist sind und schon viel erlebt haben. Jeder von ihnen hat seinen ganz eigenen Stil, den Unterricht zu führen, was für Abwechslung sorgt. Da an der Schule stets Leute kommen und gehen, wird man auch sofort aufgenommen. Diejenigen, die schon länger da sind, geben ihr Wissen weiter – dies funktioniert wie ein ungeschriebenes Gesetz.

Der irische Badeort Bray liegt gut 20 Kilometer südlich von Dublin

Der irische Badeort Bray liegt gut 20 Kilometer südlich von Dublin.

Eine internationale Gruppe von Leuten

Die Sprachschule ist von Schweizern gut besucht. Da ich aber Englisch lernen wollte und so wenig wie möglich Deutsch zu sprechen versuchte, tat ich mich eher mit Leuten aus anderen Ländern zusammen, was ganz gut funktioniert, wenn der Wille da ist. Als wir von Passanten angesprochen wurden, so hiess die Antwort: „Aus Italien, Spanien, Deutschland, Korea und der Schweiz.“ Im Allgemeinen durfte ich unglaublich tolle Menschen kennenlernen, mit denen ich zum Teil immer noch in Kontakt bin und die ich auch bald einmal besuchen werde.

So viele Erfahrungen wie sonst kaum in so geringer Zeit

Natürlich ist nicht immer alles einfach nur wunderbar. Man muss sich an so einiges erst einmal gewöhnen. Auch kommt es sehr darauf an, in was für eine Gastfamilie man gelangt und mit welcher Einstellung man an die Sache heran geht. Das Gute ist, dass man immer mit anderen Leuten in der Schule diskutieren und sich austauschen kann und so hat man immer jemanden, der einen wieder aufstellt. Man sammelt so viele Erfahrungen wie sonst kaum in so geringer Zeit, man erhält in gewissen Dingen auch eine ganz andere Einstellung und beginnt Prioritäten anders zu setzen.

Das Land, die Landschaft und die Menschen in Irland sind einfach wundervoll. Es lohnt sich, herumzureisen und Neues zu entdecken! Geniesse das Land und viel Vergnügen!

 

Gastautor/in

Hallo, ich bin Carla! Nach meiner Ausbildung zur Zeichnerin mit Fachrichtung Architektur wollte ich einfach einmal weg - einmal etwas ganz anderes sehen und erleben. Ich war zu der Zeit 20 Jahre alt und bin grundsätzlich stets offen für Neues.

Gastautor/in

Gastautor/in

Dieser Artikel ist ein Erfahrungsbericht einer Kundin oder einem Kunden. Willst auch du von deinem Sprachaufenthalt erzählen? Dann schick uns deinen Beitrag.

Weitere Posts von

HINTERLASSE DEINEN KOMMENTAR