Mein erster, unvergesslicher Sprachaufenthalt im fantastischen Brighton

Sprachaufenthalte weltweit

Erfahrungsberichte und Expertentipps

Mein erster, unvergesslicher Sprachaufenthalt im fantastischen Brighton

Der bekannte Brighton-Pier

Der bekannte Brighton-Pier

Bevor ich meinen Sprachaufenthalt in Brighton in Angriff nahm, hatte ich grossen Respekt. Ich wusste nicht, was mich in den nächsten sieben Wochen erwarten würde. Es war das erste Mal, dass ich mich alleine im Ausland aufhielt. Dementsprechend war ich angespannt.

Die Nervosität legte sich jedoch schon bald. Einen grossen Beitrag dazu leisteten meine nette Gastmutter und meine Mitschüler am St. Giles College, welche schon bald zu engen Freunden wurden. Und natürlich auch die Stadt an sich, die mit ihrem Charme dafür sorgte, dass ich mich schon bald wie zu Hause fühlte.

Cafés, Shopping, Kultur und Strandleben

Brighton hat ein wunderbares und kompaktes Zentrum, in dem man von kleinen niedlichen Cafés bis zu bekannten Grossstadtläden alles findet. An der riesigen Strandpromenade war es selbst im Oktober noch gemütlich, sofern die Sonne schien. Besonders empfehlenswert sind die auf dem Brighton Pier bereitgestellten Liegestühle, auf denen man den Sonnenuntergang aus einer genialen Perspektive miterleben kann. In Sachen Kultur ist der Royal Pavillon, ein Museum für asiastische Kunst, ein Must-See. Auch das Konzert von «Bear’s Den» im The Dome werde ich nebst der Musik auch wegen dem idyllischen Konzertsaal in bester Erinnerung behalten.

Die Architektur des Royal Pavilions erinnert an die Mogulpaläste in Indien

Die Architektur des Royal Pavillons erinnert an die Mogulpaläste in Indien.

Sehr offene Bevölkerung

Besonders hervorheben möchte ich, wie nett und offen die Leute waren, die ich in Brighton getroffen habe. Nicht selten wurde ich an der Bushaltestelle einfach so angesprochen und nachdem ich mit meinen bescheidenen Sprachfähigkeiten verriet, dass ich keine Einheimische bin, war das Interesse an meiner Person umso grösser. Ausserdem erlaubte mir der Brighton Table Tennis Club, mehrmals pro Woche bei ihnen mitzutrainieren und so meine Spielpraxis, die ich aus der Schweiz gewohnt bin, beizubehalten.

Sportpubs und Nightclubs

Ebenfalls erwähnenswert ist das Angebot an Ausgangsmöglichkeiten in Brighton. Von beschaulichen Pubs bis zu riesigen Clubs findet man alles und dann auch noch in grosser Auswahl. Besonders genoss ich den Live-Fussball im The King and Queen und die Partys im PRYZM.

Ideal für Weekendtrips

Das Wochenende konnte ich immer an einem tollen Ort verbringen. Entweder im abwechslungsreichen Brighton, irgendwo an der atemberaubenden Südküste Englands (z.B. Seven Sisters) oder in London, das mit dem Zug in weniger als einer Stunde erreichbar ist.

Ich habe Brighton ungern verlassen, denn ich habe dort sieben wunderbare Wochen verbracht. Die Zeit verging unglaublich schnell und ich wünschte, ich hätte länger bleiben können. Aber ich kehrte mit unvergesslichen Erinnerungen, mehr Selbstständigkeit und dem klaren Vorhaben, eines Tages dorthin zurückzukehren, nach Hause.

Gastautor/in

Mein Name ist Reto und ich habe im Sommer das Gymnasium abgeschlossen. Nach 12 Jahren Schule wollte ich endlich mal etwas Neues erleben. Aus diesem Grund habe ich mich für einen Sprachaufenthalt entschieden.

Gastautor/in

Gastautor/in

Dieser Artikel ist ein Erfahrungsbericht einer Kundin oder einem Kunden. Willst auch du von deinem Sprachaufenthalt erzählen? Dann schick uns deinen Beitrag.

Weitere Posts von

HINTERLASSE DEINEN KOMMENTAR