Mein Sommer in Vancouver: Natur, Strand und Stadtleben

Sprachaufenthalte weltweit

Erfahrungsberichte und Expertentipps

Mein Sommer in Vancouver: Natur, Strand und Stadtleben

Ich freue mich sehr, dass ich meine Erfahrungen von meinem Sommer in Vancouver mit euch teilen darf. Gerne erzähle ich euch, warum ich mich für einen Sprachaufenthalt in Vancouver entschieden habe, wie meine Vorbereitungen und die ersten Tage in Vancouver abliefen und wie die Schule und Freizeit war. 

Yvonne über ihren Sommer in Vancouver

Yvonne über ihren Sommer in Vancouver

Wieso ein Sprachaufenthalt (in Vancouver)?

Der Grund, einen Sprachaufenthalt zu machen war, dass Reisen meine Leidenschaft ist und zudem Englisch einen hohen Stellenwert für meine Ausbildung hat. Im September schliesse ich das B1-Diplom ab und sah es deshalb als eine optimale Vorbereitung, eine Sprachreise zu machen.

Im Dezember letzten Jahres vereinbarte ich einen Beratungstermin bei Boa Lingua. Da ich gerne in der Natur bin, trotzdem aber Strände und das Stadtleben liebe, fiel die Wahl schnell auf Vancouver.

Vorbereitungen und Anreise

Gross vorbereitet auf meinen ersten grossen Trip ausserhalb Europas habe ich mich nicht. Empfehlen kann ich aber, den Versicherungsschutz zu prüfen, weil die Arztkosten in Amerika sehr hoch sind. Das Beantragen des eTA erledigte ich in fünf Minuten – es war unkompliziert auszufüllen.

Am 8. Juli ging es dann endlich los – mit Edelweiss ab Zürich per Direktflug (11 Stunden). In Vancouver bin ich vom Abholdienst der Schule empfangen worden und so knüpfte ich bereits die ersten Kontakte. Von meiner Gastfamilie wurde ich herzlich empfangen.

Unvergesslicher erster Schultag 

Am Sonntag fand von der EC Schule ein «Kennenlern-Nachmittag» statt. Ich war begeistert – man lernt bei dieser Gelegenheit neue Personen aus der ganzen Welt kennen: Portugal, Brasilien, Spanien, England, Italien, China, Japan und auch (viele) Schweizer. Uns wurde Downtown gezeigt und auch wo man die Buskarte lösen kann. Meine Gastfamilie lebte in Nord-Vancouver. Dafür brauchte ich eine 2-Zonen-Karte. Für einen Monat kostet diese ca. 100 Franken. Später gingen wir alle zusammen essen.

Den ersten Schultag werde ich noch lange in Erinnerung behalten. Am Morgen ging’s bei sonnigem Wetter mit dem Sea Bus bis ins Zentrum – ein grossartiges Erlebnis! Und die Aussicht auf die ganze Stadt – wow! In der Schule wurden alle Formalitäten (Visa, Versicherung, etc.) geregelt. Für die neu Ankommenden begann der Unterricht erst am Dienstag.

Die Schulzeiten waren genau mein Ding: Am Montag, Mittwoch und Freitag hatte ich von 8.30 bis 13.10 Uhr und am Dienstag und Donnerstag von 13.25 bis 18.15 Uhr Unterricht. Ich buchte einen Intensivkurs (30 Lektionen). Neben den Standard-Lektionen konnte man sich die zusätzlichen Lektionen selber zusammenstellen, so z.B. Grammatik, Speaking, Englisch for Work, Writing, etc.

Was man in Vancouver alles erleben kann

Ausserhalb der Schule hatte man genügend Freizeit. Ich verbrachte viel Zeit am Sunset Beach oder im Stanley Park – die perfekten Orte für Vancouver im Sommer. Für Personen ohne Höhenangst ist die Suspension Bridge sehr zu empfehlen. Ein Highlight war für mich der Rundflug über Vancouver. Der Anbieter hiess Sea Plane. Der Flug dauert 40 Minuten und kostet ca. 120 Franken. Es war gigantisch, bei sonnigem Wetter über Downtown, den Stanley Park und Nord-Vancouver zu fliegen.

Aussicht auf Vancouver vom Flugzeug

Aussicht auf Vancouver vom Flugzeug

Auch eine Radtour kann ich wärmstens empfehlen. Die Mietkosten sind je nach Anbieter für fünf Stunden um die 25 Franken. Ich bin oft mit dem Velo an den Strand oder durch den wunderschönen Stanley Park gefahren.

Die Schule organisierte viele Ausflüge. Erfahrungen damit habe ich leider keine gemacht. Jedoch steht einem die Welt offen: Seattle, Toffino, Hawaii, Los Angeles, Rocky Montains, Miami, San Diego, Toronto – vieles kann man von Vancouver aus entdecken. Mein persönliches Highlight war ein selbst organisiertes Wochenende in Los Angeles und San Diego. Flugdauer ca. drei Stunden und Kostenpunkt mit Hotel für zwei Nächte rund 700 Franken. Ein Detaillierter Bericht dazu findet ihr auf meiner eigener Homepage Nordamerika2017.

Danke Boa Lingua für die tolle Organisation! Ich werde meinen Sommer in Vancouver noch lange in Erinnerung behalten.

Gastautor/in

Hallo! Mein Name ist Yvonne Huwiler und ich bin 19 Jahre alt. Zurzeit absolviere ich die Ausbildung zur Kauffrau EFZ. Meine Hobbys sind Sport (Fitness, klettern und schwimmen) und backen. Gerne verbringe ich auch viel Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden.

Gastautor/in

Gastautor/in

Dieser Artikel ist ein Erfahrungsbericht einer Kundin oder einem Kunden. Willst auch du von deinem Sprachaufenthalt erzählen? Dann schick uns deinen Beitrag.

Weitere Posts von

HINTERLASSE DEINEN KOMMENTAR