3 Monate Sprachaufenthalt: Meine Erfahrungen in Noosa

Sprachaufenthalte weltweit

Erfahrungsberichte und Expertentipps

3 Monate Sprachaufenthalt: Meine Erfahrungen in Noosa

Nach meinem Lehrabschluss war mir klar, dass ich noch etwas anderes machen möchte – etwas völlig Neues. Freunde berichteten mir, wo sie schon überall auf dieser wunderschönen Weltkugel gewesen sind und viele davon waren in Australien. So verschlug es auch mich für einen Sprachaufenthalt ins Land der «Kangeroos». Und ehrlich gesagt: Es war die beste Zeit meines Lebens!

Sprachschule Lexis English School

Ich besuchte die Sprachschule Lexis English School und kann sie nur empfehlen. Alle Sprachlernenden waren gewillt, Englisch zu lernen, freuten sich darüber, dass sie da sind und waren glücklich. Die Sprachlernenden und Lehrkräfte hatten zusammen viel Spass und egal, wie eine Person charakterlich war, alle gehörten dazu. Nach der Schule gab es meistens noch Aktivitäten,  wie zum Beispiel Barbecues, Surfen, Fussball und weitere tolle Sachen. An diesen Aktivitäten teilzunehmen kann ich dir wärmstens ans Herz legen.

Meine Unterkunft

In den drei Monaten wohnte ich bei einer Gastfamilie, die mich ebenfalls begeisterte. Alle haben mir geholfen, falls ich sie brauchte, sei es mit der Sprache oder bei Fragen zur australischen SIM-Karte. Ab und zu unternahm meine Gastfamilie Ausflüge mit mir. Gemeinsam gingen wir in Noosa zum Lookout Point und genossen bei Sonnenuntergang einen Snack und Weisswein.

Gemeinsam mit ihrer Gastfamilie genoss Jessica den traumhaften Sonnenuntergang.

Gemeinsam mit ihrer Gastfamilie genoss Jessica den traumhaften Sonnenuntergang.

Die Überraschung

Eines Samstagabends bliebt ich Zuhause bei meiner Gastfamilie. Beim Abendessen fragte mich meine Gastmutter, was ich für den morgigen Tag für Pläne hätte. Ich hatte nichts geplant und teilte ihr das so mit. Ich dachte mir nichts weiter dabei und ging zeitig zu Bett. Um 4 Uhr morgens weckten mich meine Gasteltern, wir stiegen ins Auto und sie sagten mir, es gäbe ein Überraschung. Wir fuhren circa eine Stunde von Noosa Heads aus und erreichten anschliessend das Barnacles Dolphin Centre. Dort durfte ich Delfine füttern! Was für eine schöne Überraschung. Da wir so früh aufgestanden sind, frühstückten wir anschliessend noch im Restaurant vor Ort. 

Surprise! Jessica wurde von ihrer Gastfamilie überrascht und konnte Delfine füttern.

Surprise! Jessica wurde von ihrer Gastfamilie überrascht und konnte Delfine füttern.

Nach meinen Erfahrungen in Noosa bereiste ich mit meiner Freundin noch die australische Ostküste. Auch wenn die Ostküste eher touristisch ist, war es eine Reise wert. Die Australier sind sehr aufgestellte Leute, sie sprechen viel und man hat immer etwas zu lachen. Australien ist auch super zum Surfenlernen, was bei einem Aufenthalt in «Down Under» ja quasi ein Muss ist. Besonders, wenn der Gastvater ein sehr guter Surfer ist. Ich bin vorher noch nie auf einem Surfbrett gestanden, aber es hat mir sehr gefallen. Mein absolutes Highlight auf der Reise war Byron Bay. Es war so lustig, dort mit vielen anderen unterwegs zu sein und auch der Ausgang war top.

Die Ostküste hat Jessica begeistert.

Die Ostküste hat Jessica begeistert.

Ich würde allen empfehlen eine Reise nach Australien anzutreten. Den einzigen Fehler, den ich gemacht habe ist, dass ich zu wenig Zeit hatte. Ich hätte mir so sehr gewünscht noch die Westküste zu bereisen oder Neuseeland zu sehen. Denn wenn man schon so weit fliegt, soll man es auch voll und ganz ausnützen.

Ich vermisse Australien sehr und ich bin mir auch sicher, dass ich wieder mal dorthin gehen werde. Meine Erfahrungen in Noosa waren bezaubernd.

Gastautor/in

Ich war 19 Jahre alt, als ich nach Australien ging. Ich bin eine aktive Person und mag es in der Natur zu sein. Australien hat mich verändert, aber definitiv im positiven Sinn.

Gastautor/in

Gastautor/in

Dieser Artikel ist ein Erfahrungsbericht einer Kundin oder einem Kunden. Willst auch du von deinem Sprachaufenthalt erzählen? Dann schick uns deinen Beitrag.

Weitere Posts von

HINTERLASSE DEINEN KOMMENTAR