Mitarbeiterportrait: Vivienne Züsli erzählt

Sprachaufenthalte weltweit

Erfahrungsberichte und Expertentipps

Mitarbeiterportrait: Vivienne Züsli erzählt

Im Rahmen unserer Mitarbeiter-Serie präsentieren wir euch jeden Monat ein neues Mitarbeiterportrait und gewähren so einen Blick «hinter die Kulissen» von Boa Lingua. Heute stellen wir euch Vivienne Züsli vor. Sie ist seit 2015 in unserem Backoffice tätig und fühlt sich im internationalen Umfeld zu Hause. 

Mitarbeiterportrait: Vivienne Züsli

Mitarbeiterportrait: Vivienne Züsli

Mit Schulen auf der ganzen Welt in Kontakt

«Im Backoffice sind wir ein achtköpfiges Team, welches für die gesamte Abwicklung der Kundenbuchungen zuständig ist. Das heisst, wir nehmen die Anmeldungen, Rechnungen, Unterkunftsorganisation sowie sämtliche Umbuchungen vor. Dies erlaubt uns, täglich mit unseren Partnerschulen auf der ganzen Welt in Kontakt zu sein, um den Kunden eine unvergessliche Zeit im Ausland zu ermöglichen. Ich bin seit Sommer 2015 ein Mitglied des Teams und darf seit Mai 2017 die Stellvertretung der Teamleiterin machen.»

Reisen prägt Berufs- wie auch Privatleben

«Das Reisen prägt nicht nur mein Berufs-, sondern auch mein Privatleben. Ich liebe es, verschiedene Orte der Welt zu besuchen und kennenzulernen, sei es für ein paar Monate oder «nur» für ein paar Tage. Durchs Reisen wurde meine kreative Ader gefördert und so bin ich zu einem kleinen «DIY’ler» geworden. Zudem begleitet mich meine Musik überall hin: durch die Kopfhörer meines iPhones im Alltag oder beim Tanzen, Snowboarden und Bladen.»

Reisen hat in Viviennes Leben einen grossen Stellenwert. Hier ist sie in Kapstadt.

Reisen hat in Viviennes Leben einen grossen Stellenwert. Hier ist sie in Kapstadt, ihrer zweiten Heimat.

Schon immer eine Vorliebe für Sprachen

«Ich hatte schon immer ein grösseres Faible für Sprachen als für Zahlen und habe sehr früh damit angefangen, Englisch zu lernen. Zudem arbeite ich seit der Berufslehre in internationalen Unternehmen, in denen ich nur auf Englisch kommunizieren muss.

Mir liegt es auch immer am Herzen, ein wenig von der Landessprache zu beherrschen, wenn ich auf Reisen bin. Auch wenn es meistens nur fürs Essen bestellen reicht. So habe ich zum Beispiel ein wenig Afrikaans gelernt, als ich in Kapstadt in einem Backpacker-Hostel gearbeitet hatte.

Da Südamerika noch auf meiner Liste steht, werde ich dann auch die spanische Sprache anpacken (was mir hoffentlich wiederum beim Auffrischen vom Französi helfen wird…).»

 

Meine Lieblingsdestination
Bei Kapstadt und Südafrika war es Liebe auf den ersten Blick, als ich die Stadt und das Land vor vier Jahren auf meiner Weltreise besuchte. Südafrika ist kein Paradies, in dem alles super ist und es keine Probleme gibt. Im Gegenteil: Die Sonnen- und Schattenseiten sind nahe beieinander. Und trotzdem verspüre ich jedesmal, wenn ich wieder dorthin zurückkehre, ein Heimatgefühl. Ein Jahr nachdem ich von meiner Weltreise nach Hause kam, packte ich meine Koffer erneut und ging für einige Monate zurück nach Kapstadt, wo ich in einem Backpacker-Hostel arbeitete. Diese Erfahrung machte diese Stadt endgültig zu meinem zweiten Zuhause.

 

Bisher erschienen in der Reihe «Boa Lingua Mitarbeiterportrait»:

Mitarbeiterportrait: Noémie Obrist erzählt

Mitarbeiterportrait: Lea Schmid erzählt

Mitarbeiterportrait: Basil Ermatinger erzählt

Susanne Moore

Susanne Moore

Nach drei erlebnisreichen Jahren in London ist Susanne bei Boa Lingua für das Social Media Management zuständig. Zuvor hat sie einen Sprachkurs in San Diego besucht und für ein halbes Jahr in Paris studiert. Susanne hat eine Leidenschaft fürs Reisen, die internationale Küche und den Laufsport.

Weitere Posts von

HINTERLASSE DEINEN KOMMENTAR