Wie du deine Reiseerlebnisse festhalten kannst

Sprachaufenthalte weltweit

Erfahrungsberichte und Expertentipps

Wie du deine Reiseerlebnisse festhalten kannst

Die Zeit während des Reisens ist eine der intensivsten – jeden Tag erwarten einem neue Erlebnisse, Menschen, Eindrücke und Gefühle. Und jeden Moment möchte man am liebsten nie vergessen. Wir zeigen dir, wie du deine Reiseerlebnisse festhalten kannst!

EIn Tisch mit einer Landkarte, einem Laptop, einem Fotoapparat, einem Notizbuch und einem Smartphone.

Auch das Überlegen wie du deine Erlebnisse festhalten möchtest, gehört zur Vorbereitung deiner Reise.

1. Führe ein Reisetagebuch

Die wohl gängigste und klassischste Variante ist das Reisetagebuch. Es gibt zahlreiche Reisetagebücher, die extra als solche produziert und vorgefertigt sind. Rubbel-Weltkarte, Fragen zum Ankreuzen, Packlisten, Fächer für Erinnerungsstücke, Bilder oder Zitate – in den gekauften Reisetagebücher wird an alles gedacht. Ist übrigens auch eine gute Geschenkidee für Reisefans. Genauso gut kannst du dir aber auch selber ein Reisetagebuch gestalten, um deine Reiseerlebnisse festhalten zu können. Such dir ein schönes Notizbuch aus und gestalte die leeren Seiten mit Farbstiften, Stickern und Bildern. Klebe während deiner Reise Bahn- und Bustickets ein oder frage Leute, die du kennengelernt hast, ob sie einen Gruss (z.B. auf ihre Sprache) notieren. Am wichtigsten: Pack es für deine Sprachreise ein und schreibe nieder, was du erlebst.

Ein Reisetagebuch

Halte dein Reisetagebuch stets bereit, um die Momente und Gefühle aufschreiben zu können.

2. Erstelle einen Blog

Kennst du es, wenn du auf Reisen bist und dich deine Freunde gefühlt jeden Tag fragen, wie es dir gefällt und was du so erlebst? Kann anstrengend sein, jedem einzelnen zu antworten und immer wieder das gleiche zu erzählen. Erstelle darum deinen eigenen Blog! So kannst du deinen Freunden vor deiner Reise den Link senden und sie können sich selbstständig immer auf dem Laufenden halten. Es gibt zahlreiche kostenlose Webseiten-Tools, die wie ein Baukasten funktionieren und du so ganz einfach mit Vorlagen deine eigene Webseite zusammenstellen kannst. So hältst du nicht nur für deine Freunde deine Reiseerlebnisse fest, sondern auch für dich.

Setz dich wie ein «Local» in ein Café und schreibe in deinem Blog das Erlebte nieder.

Setz dich wie ein «Local» in ein Café und schreibe in deinem Blog das Erlebte nieder.

3. Filme deine Erlebnisse

Manchmal reicht ein Foto einfach nicht – die atemberaubende Natur im Nationalpark, der weisse Strand, das süsse Café; es muss ein Filmchen hin! Aber keine Angst, hierfür brauchst du keine Profi-Kamera oder Film-Schnittkenntnisse. Mache bei jeder Gelegenheit einfach ein kurzes Video und reihe diese am Ende deiner Reise aneinander (iMovie oder Moviemaker genügen hier völlig) – ein schönes Lied darunterlegen und schon hast du deine Reiseerlebnisse festhalten können. Bei uns sieht dieses übrigens so aus:

4. Sende dir Postkarten

Immer wenn du Fernweh verspürst, kannst du deine Postkarten lesen und dich an die schönen Reiseerlebnisse erinnern.

Immer wenn du Fernweh verspürst, kannst du deine Postkarten lesen und dich an die schönen Reiseerlebnisse erinnern.

Hast du dir schon einmal selber eine Postkarte gesendet? Nicht? Dann wird es höchste Zeit! Denn auch so kannst du deine Reiseerlebnisse festhalten. Stöbere durch die bunten Postkartenständer, wähle eine Postkarte aus und setz dich in ein gemütliches Café oder an den Strand. Schreibe auf, was dir gerade durch den Kopf geht und sende sie dir dann nach Hause. Diese Möglichkeit Reise-Eindrücke festzuhalten eignet sich besonders, wenn man durch verschiedene Orte reist. Wieder zu Hause angekommen, freust du dich erstens über die vielen Postkarten, zweitens hast du ein Erinnerungsstück – samt speziellen Briefmarken! Und drittens kannst du sie an deine selbst gebastelte Weltkarte pinnen. Du hast keine? Dann nichts wie los, gestalte deine eigene Kork-Weltkarte.

Gastautor/in

Wenn Jara Helmi nicht gerade als Content Communication Assistentin mit Wörtern und Sätzen rumjongliert, kurvt sie mit ihrem Renner durch die Strassen und geniesst das Stadtleben. Ihr Reiseherz hat sie an das wunderschöne Tulum in Mexiko verloren – das Wanderherz hingegen liegt hoch oben in der wilden Natur der Schweizer Berge.

Gastautor/in

Gastautor/in

Dieser Artikel ist ein Erfahrungsbericht einer Kundin oder einem Kunden. Willst auch du von deinem Sprachaufenthalt erzählen? Dann schick uns deinen Beitrag.

Weitere Posts von

HINTERLASSE DEINEN KOMMENTAR