San Diego: Eine Reise, die mein Leben veränderte

Sprachaufenthalte weltweit

Erfahrungsberichte und Expertentipps

San Diego: Eine Reise, die mein Leben veränderte

Der Sprachaufenthalt in San Diego hat mein Leben verändert!

Der Sprachaufenthalt in San Diego hat mein Leben verändert!

Ich entschied mich relativ spontan für einen Sprachaufenthalt. Nach etwas hin und her überlegen, legte ich mich auf San Diego fest. 

Mein Abenteuer begann am 14. Juli. 2017 und sollte (eigentlich) drei Wochen gehen. Ich landete am 14. Juli in San Diego und wurde mit dem Shuttle der Schule direkt vom Flughafen abgeholt – ein toller Service, den man nach solch einem langen Flug auch gerne in Anspruch nehmen sollte. Die erste Nacht verbrachte ich im Hotel, weil ich erst am Samstag in die Studentenresidenz Vantaggio Gaslamp einchecken konnte. Am nächsten Tag erkundigte ich zum ersten Mal dies wunderschöne Stadt – und es war Liebe auf den ersten Blick! Ich war sofort fasziniert: Eine amerikanische Stadt, die so gross ist, aber dennoch so fein. Nicht ohne Grund wird San Diego auch als «the finest city» bezeichnet.

«Ich habe mich sofort wohlgefühlt»

Gleich am ersten Tag lernte ich die ersten Leute im Vantaggio kennen. Alle waren so offen und ich durfte mich direkt in eine bestehende Gruppe integrieren. Die ersten Unsicherheiten verflogen sofort und ich fing an, mich wohlzufühlen. Den ersten «richtigen» Abend verbrachte ich mit meiner neuen Gruppe und lernte bereits das Nachtleben in San Diego kennen… wow, wie sehr ich es bereits vermisse! Kleiner Tipp am Rande: Geh unbedingt ins Omnia und McFadden’s.

Nach dem Unterricht an den Strand

Das erste Wochenende verging wie im Flug und schon startete der Ernst des Lebens: mein erster Schultag an der Converse International School of Languages. Ich war sooooooo aufgeregt. Die ersten Tage in meiner Klasse sass ich noch etwas schüchtern da und sagte nicht viel, aber von Tag zu Tag öffnete ich mich und wir hatten jede Menge Spass. Die Lehrkräfte waren wirklich super und so lieb. Es war für mich kein Zwang, den Unterricht wahrzunehmen und meine «attendance» einzuhalten. Was ich vielleicht noch erwähnen sollte: Ich entschied mich im Vorfeld für einen Standard- und den Businesskurs. Somit war mein Tag komplett ausgefüllt. An den Nachmittagen unternahmen wir entweder kleine Trips, wie z.B. nach La Jolla, an den Mission Beach und Mission Bay für ein BBQ, oder wir lagen am Pool auf dem Rooftop des Hard Rock Hotels.

Weekendtrips nach Las Vegas und LA

An meinem zweiten Wochenende fuhren wir gemeinsam mit der Schule nach Las Vegas. Es war genial!!! Es lohnt sich, die Angebote der Schule anzunehmen – denn es wird wirklich alles top organisiert. 

Weekendtrip nach Hollywood.

Weekendtrip nach Hollywood.

Am Venice Beach in LA.

Am Venice Beach in LA.

Der einzige Nachteil meiner Zeit in San Diego war, dass die Zeit viel zu schnell vorbeiging. Es fühlte sich an, als würde ich einer Sanduhr zuschauen. Ich entschied mich deshalb, um eine Woche zu verlängern. Mein letztes Wochenende verbrachten wir in Los Angeles. Alleine dazu könnte ich einen ganzen Roman schreiben…

«Ich würde es sofort wieder tun!»

Ich habe jetzt sehr weit ausgeholt, aber es ist schwierig, sich kurz zu fassen. Um meinen Titel auf den Punkt zu bringen – wieso veränderte diese Reise nun eigentlich mein Leben? Ich habe dort wirklich die tollsten Menschen kennengelernt, die man sich nur vorstellen kann. Wir verbrachten so viel Zeit miteinander und waren wie eine kleine Familie: Jeder half dem Anderen und alle waren füreinander da.

Es war bisher die schönste Zeit in meinem Leben und ich würde es sofort wieder tun. Von A bis Z war es einfach perfekt – ich hatte noch nie so viel Spass, obwohl es nicht nur Ferien waren. Der Sprachaufenthalt war für mich mehr als das. Er war eine Zeit, um mich selber neu zu finden und nach dieser Reise einiges in meinem Leben zu ändern – noch nie fühlte ich mich so frei.

Falls du noch am überlegen bist, ob ein Sprachaufenthalt für dich das Richtige ist, obwohl du Vollzeit arbeitest und irgendwie schon mitten im Leben stehst: MACH ES! Lass dir diese Erfahrung nicht entgehen.

Gastautor/in

Hallo, ich bin Marina, 25 Jahre alt und wohne im schönen Kanton Zug.

Gastautor/in

Gastautor/in

Dieser Artikel ist ein Erfahrungsbericht einer Kundin oder einem Kunden. Willst auch du von deinem Sprachaufenthalt erzählen? Dann schick uns deinen Beitrag.

Weitere Posts von

HINTERLASSE DEINEN KOMMENTAR