Spanischunterricht im Dschungel

Sprachaufenthalte weltweit

Erfahrungsberichte und Expertentipps

Spanischunterricht im Dschungel

Der Amazonas ist ein magischer Ort! Ich war bisher noch nie so tief im Dschungel drin wie jetzt im Rahmen des «Travelling Classroom»-Programms. Ich hätte nie gedacht, dass Spanischunterricht im Dschungel möglich wäre – doch dank Boa Lingua hatte ich die Möglichkeit, für eine Woche den Amazonas in Ecuador zu entdecken und gleichzeitig Spanisch zu lernen.

Spanischunterricht im Dschungel

Spanischunterricht im Dschungel

Das Zuhause für eine Woche: «Gaia Amazon Lodge»

Das Zuhause für eine Woche: «Gaia Amazon Lodge»

Für einen derartigen Sprachaufenthalt ist eine ausführliche Vorbereitung Pflicht. Der Dschungel ist kein Ort, an dem man leichtfertig durch die Gegend laufen kann. Ja, es gibt viele gefährliche Tiere und Insekten. Ja, das nächste Krankenhaus liegt nicht gerade um die nächste Ecke. Und ja, es gibt auch Stürme und viel Regen im «Regenwald».

WiFi und fliessendes Wasser in der Lodge

Während der Dschungel-Woche haben wir in der «Gaia Amazon Lodge» gewohnt. Die Lodge ist sehr gut ausgestattet. Wir hatten Strom, WiFi und ein komplett ausgestattetes Badezimmer mit fliessendem und heissem Wasser. Dies ist keine Selbstverständlichkeit im Dschungel und ich habe dies deshalb umso mehr geschätzt. Je nach Auslastung der Lodge teilst du dein Zimmer mit anderen Personen – genügend Platz ist aber dennoch vorhanden. Es ist sozusagen «All-Inclusive» und du brauchst dich um nichts zu kümmern. Das nächste kleine Dorf ist ca. 20 Autominuten und die nächste Stadt, Tena, ca. 45 Autominuten entfernt.

Wichtig: Dschungel-Ratschlägen folgen

Vor meiner Abreise dachte ich, dass man sich im Dschungel nur bei Tageslicht frei bewegen kann, und dass die Moskitos nur darauf warten, bis es dämmert und dunkel ist. Doch dem war nicht so. Die Mahlzeiten zum Beispiel fanden im gemeinsamen Bereich statt, welcher mehr oder weniger draussen war. Da es um 18 Uhr bereits zu dämmern beginnt, war es beim Abendessen (19.30 Uhr) immer schon stockdunkel. Es ist einfach wichtig, wachsam zu sein, lange Kleider zu tragen (z.B. lange Trainerhosen und ein Kapuzenpulli) und Anti-Mückenspray zu benutzen. Folgt man diesen Ratschlägen, so ist man gegen die meisten Gefahren geschützt.

Tiere gibt's im Dschungel nicht nur im Zoo zu sehen. Vorsicht ist geboten!

Tiere gibt’s im Dschungel nicht nur im Zoo zu sehen. Vorsicht ist geboten!

Ebenfalls musst du dir bewusst sein, dass du mit Tieren im Dschungel leben wirst. Die Lodges sind nicht mit Glasfenstern ausgestattet, sondern mit Moskitonetzen. Es ist ein spezielles Gefühl, rund um die Uhr die Geräusche aus dem Dschungel zu hören.

Schon am ersten Abend krabbelte eine Vogelspinne, kurz Tarantula, am Esstisch vorbei – und da wurde mir endgültig bewusst: Wenn du diese Woche geniessen willst, musst du lernen, mit den Tieren auszukommen. Ich habe beim Betreten meines Zimmers also nicht mehr nach kleinen Spinnen oder Insekten Ausschau gehalten, sondern das Zimmer kurz nach Vogelspinnen abgesucht. War keine da, fühlte ich mich sicher.

Guter Mix aus Spanischunterricht und Aktivitäten

Unser Spanischlehrer wohnte mit uns zusammen in der Lodge. So hatten wir direkt im Zentrum entweder vor- oder nachmittags Einzelunterricht. Über Spanischunterricht in diesem Setting konnte ich mich definitiv nicht beklagen. Die Kombination zwischen Unterricht und Aktivitäten war ebenfalls perfekt. Jeden Tag gab es einen Ausflug – immer begleitet durch einen erfahrenen Guide. Oft haben die Exkursionen mit einer kurzen Wandertour zum Fluss hinunter angefangen. Dort wartete ein typisches Amazonas-Boot auf uns. Die Boote wirken unstabil und das sind sie auch. Wie in einem Adventure-Film fühlte ich mich, als wir uns mit der Machete durch den Dschungel fortbewegt haben. Wir haben freilebende Krokodile, an Lianen schwingende Affen und Zimt- und Kakaobäume gesehen.

Bootstour mit einem traditionellen Amazonas-Boot

Bootstour mit einem traditionellen Amazonas-Boot

Die Woche im Amazonas war ein Abenteuer, das ich nur weiterempfehlen kann! Das absolut Schönste während der Woche mit Spanischunterricht im Dschungel aber war es, nachts in den Sternenhimmel zu schauen. Da es überhaupt keine Lichtverschmutzung gab, konnte ich sogar mit blossem Auge die Milchstrasse erkennen.

Gepackt vom Dschungel-Fieber? Gerne beratet dich Boa Lingua bei der Planung deines eigenen Sprachreise-Abenteuer!

 

Joris berichtet auf unserem Blog in regelmässigen Abständen von seinen Erlebnissen im Rahmen des «Travelling Classrooms» in Ecuador. Bisher erschienen sind die folgenden Artikel:

Südamerika entdecken per «Travelling Classroom»

Anreise nach Ecuador: Meine Erfahrungen

«Travelling Classroom»: Top 5 Aktivitäten

Gastautor/in

Ich bin Joris, 22 Jahre alt und wie viele unter uns, liebe ich es zu reisen. Ich habe bisher schon drei Sprachaufenthalte gemacht – in Cambridge, New York und Hawaii. In Zusammenarbeit mit Boa Lingua habe ich 2014 als «Der New Yorker» einen Monat lang über meine Erlebnisse in der Millionenstadt New York berichtet – eine unvergessliche Erfahrung. Auf der Suche nach neuen Abenteuern entdecke ich nun einen neuen Kontinent: Südamerika.

Gastautor/in

Gastautor/in

Dieser Artikel ist ein Erfahrungsbericht einer Kundin oder einem Kunden. Willst auch du von deinem Sprachaufenthalt erzählen? Dann schick uns deinen Beitrag.

Weitere Posts von

HINTERLASSE DEINEN KOMMENTAR