Spartipps für den Alltag: So füllst du deine Reisekasse

Sprachaufenthalte weltweit

Erfahrungsberichte und Expertentipps

Spartipps für den Alltag: So füllst du deine Reisekasse

Mit unseren Spartipps für den Alltag musst du weniger lang auf die nächste Reise warten.

Mit unseren Spartipps für den Alltag musst du weniger lang auf die nächste Reise warten.

Wer kennt das nicht: Das Dilemma, dass der Wunsch nach Reisen immer grösser ist als das zur Verfügung stehende Budget. Man wartet bis sich wieder etwas Geld angesammelt hat, damit man wieder Ferien oder einen Sprachaufenthalt planen kann. Erfahre, welche Spartipps für den Alltag dir die Durststrecke verkürzen, so dass du weniger lange warten musst bis zum nächsten Abenteuer:

  1. Budget erstellen und Sparziel festlegen

    Ganz klar Nummer eins der Spartipps für den Alltag ist das Erstellen eines Budgets – auch wenn es etwas Disziplin kostet. Dabei kann dir eine App wie Daily Budget helfen. Motiviere dich, indem du jede Woche einen bestimmten Symbolbetrag in ein Glas gibst (auch wenn es nur CHF 5-10 Franken pro Woche sind).

  2. Schwing den Kochlöffel

    Koche selbst anstatt auswärts zu essen. Wenn du zum Abendessen noch etwas mehr kochst, kannst du das gleich zum Mittagessen mitnehmen statt Take-Away etwas zu kaufen. Die Reste, die übrig bleiben, kannst du übrigens super zu einer neuen Mahlzeit verarbeiten (hierfür eigenen sich Gratins und Pasta-Saucen wunderbar). Hast du trotzdem mal keine Lust zum kochen, dann kannst du mit Apps wie Too good to go Mahlzeiten von Restaurants vergünstigt kaufen und abholen.

  3. Achtung beim Einkaufen

    Schreib dir unbedingt einen Einkaufszettel und halte dich beim Einkaufen auch daran. Ausserdem solltest du nie hungrig einkaufen gehen. Ebenfalls günstiger kommt es, wenn du frische Produkte statt bereits verarbeitete kaufst. Hast du übrigens gewusst, dass sich in den unteren Regalen meist die günstigeren Produkte befinden? Du sparst auch, wenn du kurz vor Ladenschluss einkaufst und von den Aktionen profitierst. Verzichtest du auch noch auf Fleisch oder kaufst zumindest weniger davon, dann füllt sich dein Reisekässeli rasch.

  4. Getränke von zu Hause

    Nimm deinen eigenen Kaffee mit und fülle diesen vor dem Verlasses des Hauses in einen To-Go-Becher statt in der Bäckerei einen zu kaufen. Trage auch immer eine Flasche mit Wasser mit dir rum anstatt den Durst mit teuren PET-Flaschen zu löschen.

    Diese Spartipps für den Alltag führen dich schneller ans Ziel ... oder zum Flughafen!

    Diese Spartipps für den Alltag führen dich schneller ans Ziel … oder zum Flughafen!

  5. Überprüfe wiederkehrende Kosten

    Nimm dir die Zeit und schaue deine wiederkehrenden Kosten wie Versicherungsprämien, Handy- und Internetabonnement genau an. Meist gibt es ein noch günstigeres Angebot.

  6. Konsum überdenken

    Bevor du etwas kaufst, überleg dir zweimal, ob du das wirklich brauchst oder nicht. Versuche doch mal deine Kleidungsstücke neu zu kombinieren, dir von Freunden Kleidung zu leihen oder, wenn du geübt mit der Nähmaschine bist, Altes neu umzuschneidern. Hast du bereits viele Kleider, dann schau doch, welche du nicht mehr brauchst und verkaufe diese. Bücher leihst du dir am besten in der Bibliothek und teure Cocktails in Bars kannst du mit Bier ersetzen.

  7. Dinge reparieren

    Frage dich bei allen Dingen, die du wegwerfen willst, ob du diese nicht reparieren kannst. Auch wenn das manchmal anfangs etwas beängstigend wirkt («Das kann ich doch eh nicht! Ich habe zwei linke Hände»), so ist es meist gar nicht so schwer. Oftmals reicht etwas Leim, eine Schraube oder dir hilft eine Youtube-Anleitung.

  8. Gratis Sport

    Vermeide die Kosten für ein teures Fitnessstudio oder teure Sportstunden. Geh raus in die Natur und jogge dort statt auf dem Laufband. Oder hol dir ein Fitness-App, so dass du die Übungen zu Hause machen kannst. In vielen Städten werden auch immer wieder neue Studios eröffnet, die gratis Yogastunden oder ähnliches anbieten.

  9. Kostenlose Aktivitäten unternehmen

    Möchtest du gerne etwas unternehmen ohne viel Geld auszugeben? Sei informiert, was in deiner Stadt läuft. In vielen Städten kannst du Aktivitäten kostenlos machen. So erlassen dir gewisse Museen zu bestimmten Zeiten den Eintritt oder in Bars finden regelmässig auch Gratis-Konzerte an.

Möchtest du noch mehr Tipps? Dann lies in unseren Blogposts, wie man einen günstigen Sprachaufenthalt bucht und wie du vor Ort während dem Sprachaufenthalt sparen kannst. Für alle weiteren Fragen stehen dir unsere Experten für Sprachaufenthalte gerne zur Verfügung.

 

P.S. Hast du gewusst, dass du deinen Sprachaufenthalt von den Steuern abziehen kannst?

Noémie Obrist

Noémie Obrist

Noémie arbeitet bei Boa Lingua als Content Communication Manager. Ausser, dass sie selbst Texte schreibt, liest sie sehr gerne oder schwingt auch mal den Kochlöffel. Das Kulinarische fasziniert sie nicht nur zu Hause, sondern auch in fernen Destinationen, wo sie ihren Magen am liebsten mit lokalen Speisen verwöhnt. Ihre (Sprach-)Aufenthalte verbrachte sie in Montreux, Italien, England und Spanien.

Weitere Posts von

HINTERLASSE DEINEN KOMMENTAR