Sprachaufenthalt-Erfahrung in Buenos Aires: Bienvenidos en Argentina!

Sprachaufenthalte weltweit

Erfahrungsberichte und Expertentipps

Sprachaufenthalt-Erfahrung in Buenos Aires: Bienvenidos en Argentina!

Nach knapp einer Woche Sprachaufenthalt in Buenos Aires bin ich endlich mit Körper und Kopf angekommen. Es braucht eine Weile, bis man sich hier richtig eingelebt hat, denn diese Stadt ist gigantisch gross, sich zu verlaufen ist gerade zu vorprogrammiert!

Wohnen in Palermo, Buenos Aires

La Boca

La Boca

Mein Zuhause liegt im trendigen Stadtteil Palermo, nur einen Steinwurf von meiner Sprachschule entfernt. Ich teile ein Haus mit zwei weiteren Studenten, die die Sprachschule besuchen und zwei weiteren Personen, die langfristig hier wohnen bzw. das Zimmer mieten. Es gibt einen grünen Garten, zwei Küchen und zwei Bäder. Eine tolle Art, zu wohnen und in Kontakt mit anderen Leuten zu kommen! Das Frühstück bereite ich mir selbst in der Küche zu; am Abend locken köstliche Restaurants, die sich im Stadtteil Palermo Soho befinden, gerade mal zehn Minuten zu Fuss von der Schule entfernt. Hier tanzt abends auch der Bär, beim Placa Serrano findest Du unzählige Pubs, Bars und Restaurants, wo Du dich die ganze Nacht durch vergnügen kannst. Palermo bietet ausserdem schicke Boutiquen, schöne Parks zum Verweilen und eine grossflächige Graffiti-Kunst, die man an vielen Hauswänden entdeckt. Ein Stadtteil zum Verlieben!

Die Argentinier sind Nachtmenschen

Isabelle im Restaurant

Isabelle

Almorzar, also Mittagessen gibt es gegen 15.00 Uhr, dazwischen eine kleine Nascherei wie beispielsweise Alfajores. Das sind kleine Kalorienbomben. Schokoladentäfelchen gefüllt mit der hier bekannten und beliebten „Dulce de Leche“ –eine Art Caramel. Köstlich!!

Später am Abend um ca. 21.00 Uhr wird ausgiebig abendgegessen. Auf den Teller kommt meist gutes argentinisches Fleisch mit Beilagen. Als Vorspeise dürfen Empanadas ebenfalls nicht fehlen! Diese gefüllten Teigtaschen gibt es in x-beliebigen Sorten – darunter sind auch solche mit Gemüse, damit unsere lieben Vegetarier nicht zu kurz kommen bei dem vielen Fleisch. 😉

Wer hier um Mitternacht in den Club geht, dem wird es langweilig, da dieser praktisch leer ist. Erst gegen 1.20 Uhr geht die «Fiesta» erst richtig los. Man schwingt das Tanzbein bis in die frühen oder späten Morgenstunden und beendet den Ausgang mit einem ausgiebigen Frühstück oder gleich Brunch. 🙂 Hauptsache man bleibt bis zum Sonnenaufgang. Zum „Zmorge“ trinken die Argentinier ihren berühmt berüchtigten „Mate Tee“; er schmeckt ähnlich wie ein viel zu starker Grüntee, der mit einer Art Strohhalm aus einem Silbergefäss getrunken wird. Ob zu Hause, auf der Strasse, während der Arbeit – dieses Getränk wird überall mitgenommen, fast so wie bei uns der Kaffee. 🙂

Meine Tipps in Buenos Aires

Konzertkomplex "Konex"

Konzertkomplex „Konex“

Asia de Cuba: Wer eine Art Restaurant/Club in einem sucht, ist im „Asia de Cuba“ im Stadtteil Puerto Madero goldrichtig. Hier bekommt man im Restaurant wunderbares Sushi serviert, bleibt am besten sitzen, bis dann am frühen Morgen der Club im selben Gebäude öffnet. Somit erspart man sich den Weg und Eintritt in den Club gleich. 🙂 Muy simple!

Konex: Hier werden wöchentlich Konzerte aller Art veranstaltet. Es ist ein Tourispot, aber auch viele Einheimische besuchen diesen Konzertkomplex. Während meinem Aufenthalt spielten mehrere Acts Ska Music. Da wurde mir bewusst, wie friedlich, fröhlich und «loca» dieses Volk hier ist! Man wird automatisch mitgerissen, ohne dabei in ein unangenehmes Gedränge zu kommen. Einmal pro Woche findet auch das „La Bomba“ statt, Trommelperkussion der Extraklasse.

La Boca: Was ich weiter empfehle, ist der Stadtteil „la Boca“. Man taucht in eine andere Welt ein. Es ist ein ärmerer Stadtteil, also aufgepasst wegen Taschendieben! Tagsüber kann man sich aber problemlos in den Strassen mit den farbigen Wellblechdächern bewegen. Abends empfiehlt es sich weniger. Setz dich in eines der Restaurants, lausche der traditionell argentinischen Musik und beobachte die schwungvollen Tangotänzer, während du in ein köstliches Steak beisst: una experiencia Argentina pura!

Karneval: Im März findet der alljährliche Carneval in Buenos Aires statt. Der grösste Umzug befindet sich etwas ausserhalb der Stadt, ca. vier Stunden Fahrt mit dem Bus. Ich habe mir die kleinere Variante „Carneval Afro“ angeschaut. Eine Parade bewegt sich durch die Innenstadt von San Telmo. Mit lauten Trommelschlägen und leicht bekleideten Sambatänzerinnen (wie man sie in Rio sieht) erfuhr ich wieder ein Stück mehr von der argentinischen Kultur.

Gastautor/in

Gastautor/in

Dieser Artikel ist ein Erfahrungsbericht einer Kundin oder einem Kunden. Willst auch du von deinem Sprachaufenthalt erzählen? Dann schick uns deinen Beitrag.

Weitere Posts von

HINTERLASSE DEINEN KOMMENTAR