Sprachaufenthalt in Buenos Aires – Amauta Spanish School

Sprachaufenthalte weltweit

Erfahrungsberichte und Expertentipps

Sprachaufenthalt in Buenos Aires – Amauta Spanish School

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit

Buenos Aires, das «Paris von Südamerika», zählt mit 13 Millionen Einwohnern zu den grössten Städten der Welt. Die Stadt ist kulturell, kosmopolitisch und kontrastreich. Das findet auch Lina Larsson aus Zürich. Sie hat in Buenos Aires Spanisch gelernt und dabei spannende und interkulturelle Erfahrungen gemacht.  

Hast du zuvor schon einmal einen Sprachaufenthalt gemacht?
Ja, ich habe vorher bereits zwei Sprachaufenthalte gemacht: einer in Cuenca, Ecuador und ein zweiter in Puerto Vallarta, Mexiko.

Du hast einen Sprachaufenthalt in Buenos Aires gemacht. Wie hat dir die Stadt gefallen?
Buenos Aires ist mit 13 Millionen Einwohnern riesig und bietet ein sehr grosses Angebot an Ausgehmöglichkeiten, gutem Essen, Musik, Geschichte, Kunst und Tango. Mir hat die Stadt sehr gut gefallen und die Ideen für Freizeitaktivitäten gehen einem nicht aus. Gut gefallen hat mir auch, dass alles über die ganze Stadt verteilt ist und sich nicht nur auf das Zentrum konzentriert. Die Einheimischen sind sehr nett und offen, vorallem in den weniger touristischen Stadtteilen.

Wie hat dir die Schule gefallen?
Die Sprachschule in Buenos Aires war echt super. Sie befindet sich in einer schönen Gegend und ist eher klein und familiär. Die Lehrer waren allesamt toll. Der Unterricht war abwechslungsreich und fand in kleinen Klassen statt. Konversation stand im Vordergrund und die Lehrer haben uns auch sehr viel über die Geschichte und Kultur Argentiniens erzählt. Einige Male konnten wir im Unterricht sogar Mate-Tee und Dulce de Leche (Dessert, Brotaufstrich) probieren.

Wo hast du gewohnt? Welche Unterkunftsart hast du gewählt? Wie hat es dir gefallen?
Ich habe bei einer 66 jährigen Gastmutter gewohnt, die super lecker gekocht hat und sehr gerne viel und schnell gesprochen hat. Sie hat sich alle Mühe gegeben, dass ich mich wohl fühle. Sie hat mich der Familie vorgestellt und mich in den Outdoor Sportclub zum Volleyball spielen mitgenommen. Die meisten Mitstudenten haben in einer Residenz gewohnt. Ich bin jedoch der Meinung, dass man mehr profitiert in einer Gastfamilie zu leben.Von der sprachlichen Seite her aber auch um einen Draht zu den Einheimischen und deren Kultur herzustellen.

Hast du grosse sprachliche Fortschritte gemacht? Wenn ja, woran liegt das?
Ich spreche noch nicht fliessend Spanisch, aber ich habe Fortschritte gemacht. Das tägliche Umringt sein von der Sprache hilft sehr. Im Stadtteil, wo die Schule sich befindet, sprechen die meisten Leute überhaupt kein Englisch.

Was hast du in der Freizeit bzw. an Wochenenden unternommen?
In meiner Freizeit war ich ständig unterwegs. Sehenswertes gibt es genug. Das reicht von wöchentlichen Märkten, geführten Fahrradtouren durch die Stadt über Museen, Tangoshows bis zu Besuchen der verschiedenen Stadtteile und Parks. Zudem gibt es haufenweise Restaurants und Cafés, die tolles Essen und ein gutes Glas Malbec Wein anbieten. Am Wochenende bin ich einmal nach Uruguay rüber gefahren. Das Nachbarland ist nur gerade eine einstündige Bootsfahrt entfernt von Buenos Aires. Ein Besuch lohnt sich aber auch im nahe gelegenen ElTigre, vor allem wenn man eine kurze Pause von der hektischen Grossstadt während des Sprachaufenthalts in Buenos Aires braucht.

Hast du viele neue Leute kennengelernt?
In der Schule ist es sehr einfach Leute kennenzulernen und vom Alter her war zwischen 18 und 50 alles vertreten. Mit einer Mitschülerin bin ich später noch nach Patagonien gereist.

Was war das beste Erlebnis während deines Aufenthalts?
Ich glaube am besten hat mir das Gesamtpaket gefallen. Die Stadt, die Sprache, die Leute, das Essen, die verschiedenen Stadtviertel und die Musik.

Würdest du wieder einen Sprachaufenthalt machen? Und welche Destination würde dich reizen?
Ja, ich würde wieder einen Sprachkurs buchen und wie immer mit einer anschliessenden Reise verbinden. Mein Ziel wäre sehr wahrscheinlich wieder Süd- oder Mittelamerika. Kolumbien vielleicht oder Kuba?

Wirst du Boa Lingua weiterempfehlen?
Auf jeden Fall! Ich finde die Beratung und Dienstleistung super. Sonst hätte ich nicht schon drei Mal über Boa Lingua gebucht.

 

michele

Sizilianische Wurzeln, in der Schweiz aufgewachsen, in Hamburg studiert, in Berlin verliebt, in Tschechien geheiratet und in Italien dreimal Papi geworden. Wenn ich nicht koche, fahre ich am liebsten Velo oder musiziere.

Weitere Posts von

HINTERLASSE DEINEN KOMMENTAR