Viva Colombia – Sprachaufenthalt in Cartagena, dem karibischen Paradies

Sprachaufenthalte weltweit

Erfahrungsberichte und Expertentipps

Viva Colombia – Sprachaufenthalt in Cartagena, dem karibischen Paradies

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit

Renate ist Kundenberaterin bei Boa Lingua Business Class und hat kürzlich eine Reise nach Kolumbien unternommen. In unserem Blog erzählt sie nun von ihrem Abstecher ins Paradies, in eine faszinierende Welt und zu unserer neuen Sprachschule in Cartagena.

Unsere Reise durch das extrem vielfältige Kolumbien startete in der Hauptstadt Bogotá und führte uns zuerst in die wunderschöne Kaffeezone, die dank ihrer reichen, saftigen Vegetation alle Naturliebhaber in ihren Bann zieht. Via Popayan fuhren wir mit öffentlichen Bussen auf sehr holprigen Strassen nach San Agustin. Der Ort ist vor allem für seine präkolumbischen Steinskulpturen bekannt. Die mystischen Statuen wurden mit einfachsten Werkzeugen hergestellt und scheinbar willkürlich in der malerischen Landschaft verteilt. Über die Schöpfer dieser Kunstwerke ist jedoch nur wenig bekannt. Weiter ging die Reise nach Neiva. Der Ort diente uns als Ausgangspunkt für einen Ausflug in die Tatacoa Wüste. Stachelige Kakteen und rötlich schimmernde Steinformationen sorgten für ein vielfältiges Farbenspiel und verleihen diesem Ort eine magische Faszination. In der Nacht leuchten am Firmament tausende Sterne.

Karibische Schönheit
Von Neiva flogen wir dann via Bogotá an die Karibikküste nach Cartagena de Indias. Wir hatten bereits im Vorfeld viel Gutes über die Stadt gehört, trotzdem traf uns die unbeschreibliche Schönheit dieses Ortes wie der Schlag. Es ist schwer, sich dem Charme dieses Ortes zu entziehen. Der Stadtteil Getsemani bietet eine Vielzahl an kleinen Unterkünften und Verpflegungsmöglichkeiten. San Diego, gilt als das Viertel der Händler, während auf einer Landzunge ausserhalb der Altstadt eine riesige moderne Hotelzone, Bocagrande, entstanden ist. Das absolute Highlight ist jedoch die Altstadt: komplett ummauert, beherbergt sie unter anderem die Kathedrale und zahllosen Paläste sowie farbige Kolonialbauten mit schönen Terrassen. Die bunten Häuser, an denen sich verschiedene Pflanzen emporschlängeln, harmonieren perfekt mit dem lebhaften Treiben auf den Gassen und Plätzen. Hektik kommt in diesem Umfeld nie auf. Zu anmutig sind die Frauen in farbenfrohen Gewändern, die ihre Früchte auf dem Kopf tragen und so zum Verkauf anbieten. Zu entspannt sind die älteren Männer, die sich auf den Sitzbänken der Parks zu einem Schwätzchen im Schatten treffen. Wir haben jeweils Stunden damit verbracht die Szenerie zu beobachten. Ständig hatten wir den Fotoapparat im Anschlag, damit wir die wunderbaren Momente einfangen konnten.

Pulsierendes Nachtleben
Streift man am Abend durch die Gassen der Stadt erklingt die Musik aus unzähligen Restaurants und Bars. Strassenkünstler bieten amüsante Spektakel und sorgen ebenfalls für Unterhaltung. Das karibische Nachtleben in Cartagena de Indias ist legendär. Eine touristische Spezialität ist „Rumba en Chiva“, eine Party im Bus. Wenn die Sonne untergeht, empfehle ich einen Drink im Café del Mar, wo man in chilliger Atmosphäre die Musik geniessen kann. Auch kulinarisch bleiben in dieser Stadt keine Wünsche offen, denn von einfach und traditionell über edel und ausgefeilt findet man hier alles.
Cartagena ist zudem der ideale Ausgangort, um die wunderschönen Islas del Rosario zu entdecken. Das glasklare Wasser und die Korallenriffe sind einfach atemberaubend. Das beliebte Ausflugsziel mit den wunderbaren Tauchrevieren sind mit dem Boot innerhalb von rund eineinhalb Stunden erreichbar.

Sprachaufenthalt in Cartagena
Mitten in der Altstadt, an bester Lage, befindet sich unsere neue Partner-Sprachschule: das Centro Catalina. Die Schule bietet in einem wunderschönen Kolonialhaus des 17. Jahrhunderts helle Klassenzimmer. Zur Schule gehört ebenfalls ein grosser Aufenthaltsraum mit luftigem Balkon, von dem es sich unbemerkt auf das lebhafte Treiben auf den Strässchen spähen lässt. Internet (Wifi), Stereoanlage, Projektoren und zahlreiche weitere Lernmaterialien stehen den Studenten ebenfalls kostenlos zur Verfügung. Die Sprachschule in Cartagena ist klein und bietet deshalb eine familiäre Atmosphäre sowie ein motiviertes Team. Die Gründer der Schule haben übrigens schweizerisch-kolumbianische Wurzeln.

Nicht zum letzten Mal
Für uns ging die Reise dann weiter via Santa Marta für rund 3 ½ Stunden mit dem Bus nach Taganga. Dieses Fischerdorf vereint Ursprünglichkeit mit Tourismus und hat sich definitiv seinen lokalen Charme bewahrt. Die Atmosphäre an diesem Ort ist schön entspannt und Tauchfans, Wasserratten sowie Liebhaber von Fisch und Meeresfrüchten kommen hier voll auf ihre Kosten. In rund 20 Gehminuten oder in wenigen Fahrminuten mit dem Fischerboot erreicht man spielend die Bucht Playa Grande. Östlich von Taganga liegt der Tayrona-Nationalpark, welcher ebenfalls ein Highlight jeder Kolumbienreise ist. Der Park liegt zwischen der kolumbianischen Karibikküste und dem Gebirge Sierra Nevada. Die weissen Strände und kleinen Buchten sowie die zahlreichen Kokospalmen, Riesenkakteen und der tropische Regenwald waren ein krönender Abschluss für unsere Kolumbienreise. Von Bogotá aus flogen wir wieder zurück in die Schweiz. Wir sind uns schon jetzt einig, dass dies definitiv nicht unsere letzte Reise nach Kolumbien war.

Thomas

Thomas ist PR- und Kommunikationsspezialist. Als Schreiberling, Hobbykoch, Unihockeyaner und Jogger lebt Thomas in Zug.

Weitere Posts von

HINTERLASSE DEINEN KOMMENTAR