Englisch lernen in Australien, aber wo? Sieben Tipps von Nico, die dich direkt nach Gold Coast schicken

Sprachaufenthalte weltweit

Erfahrungsberichte und Expertentipps

Englisch lernen in Australien, aber wo? Sieben Tipps von Nico, die dich direkt nach Gold Coast schicken

Interessierst du dich für einen Sprachaufenthalt in Australien? Ich habe mich für Gold Coast in Australien entschieden. Nachdem ich bereits meine Erfahrung aus der ersten Woche mit euch geteilt habe, findet ihr hier meine sieben Tipps für alle, die auch nach Gold Coast zum Englischlernen fliegen möchten.

1. Zu Fuss und mit dem Velo unterwegs in Gold Coast

In Surfers Paradise kann man sich gut zu Fuss bewegen. Die Langports Sprachschule in Surfers Paradise liegt nur fünf Minuten vom Strand und der Einkaufsmeile Cavill Avenue entfernt. Auch mehrere Fitnesscenter und vielseitige Essensgelegenheiten hat es in der Nähe.

Lebst du jedoch bei einer Gastfamilie ein bisschen ausserhalb der Stadt, empfiehlt sich ein Velo. Der öffentliche Verkehr verkehrt gemäss Fahrplan, jedoch meistens nur im Halbstunden-Takt. Zudem ist der ÖV recht teuer. Man muss mit mindestens 6 AUD täglich rechnen, um zur Sprachschule und zurückzukommen. Wer im Bereich der neuen Tramstrecke wohnt, könnte das Tram als Alternative zum Bus nehmen. Ich finde aber, dass der Preis trotzdem hoch bleibt. Velos hingegen sind vergleichsweise günstig. Im K-Mart bekommt man für 100-150 AUD ein neues Velo, welches seinen Zweck wirklich erfüllt. Zudem gibt dir das Velo mehr Flexibilität. Oft sind auch Occasionsvelos von anderen Sprachschülern günstig zu erstehen. In Queensland ist es erlaubt, als Velofahrer die normalen Fusswege zu benutzen, was ich insbesondere auf viel befahrenen Strassen empfehle. Denkt daran, IMMER einen Helm zu tragen, da ihr sonst relativ schnell die australische Polizei kennenlernt und eine nicht all zu knappe Busse zahlt.

2. Wenn es regnet, dann richtig

Wenn es in Australien regnet, dann regnet es wirklich, nach dem Motto „wenn schon, denn schon“! Das Wetter kann sehr schnell wechseln und der Wetterbericht ist meistens falsch, daher haben sie begonnen, jeden Tag ein bisschen Regen anzusagen. Also keine Panik, wenn ihr auf eurem Handy oder im Fernsehen eine Regenwoche vorhergesagt bekommt, wird es wahrscheinlich nur ein- bis zweimal in der ganzen Woche Regen. Aber sie haben dich gewarnt ;). Gewöhnt euch darum an, einen Regenschirm in der Tasche mitzunehmen – ihr werdet es mir danken.

3. Ausgehen in Broadbeach

Gehst du gerne abends aus und möchtest Einheimische kennenlernen, empfehle ich dir am Wochenende das Broadbeach. Ungefähr zehn Busminuten südlich des Stadtzentrums liegen am Broadbeach etwa fünf Clubs nahe beieinander, in denen sich die Australier am Wochenende treffen. Dort kannst du Kontakte schmieden und wie ein richtiger Australier den Abend geniessen. Das geht dann etwas wilder zu, als wir das kennen. Die besten Clubs sind Envy (sogar gratis), Love sowie das Platinum, wobei im letzten Oropax wärmstens empfohlen sind. In Surfers Paradise selbst ist das Elsewhere ebenfalls sehr beliebt bei Australiern, vor allem bei Fans von Deep-House-Musik. Der Club ist an der Cavill Avenue, der Eingang ist jedoch sehr versteckt, ihr erkennt ihn an der langen Schlange, die ins Nichts zu führen scheint.

4. Sonnenaufgänge am Strand nicht verpassen

Sonnenaufgänge sind in Australien etwas für Frühaufsteher, jedoch wunderschön, da die Sonne hier direkt über dem Meer aufgeht. Es ist es auf jeden Fall wert, einmal um 6 Uhr aufzustehen, um den Sonnenaufgang am Strand zu erleben. Doch auch die Sonnenuntergänge über dem Inland sind eine Augenweide. Sucht euch einen schönen Platz, von wo ihr über die Häuser seht und geniesst es.

5. Trip nach Byron Bay

Was ihr unbedingt in euren Sprachaufenthalt in Gold Coast einplanen solltet, ist ein Trip nach Byron Bay. In Byron Bay ist nicht nur der östlichste Punkt Australiens, sondern hier befindet sich auch ein Leuchtturm, bei dem ihr einen wunderschönen Sonnenuntergang erleben könnt.

Das Meer bei Byron Bay ist berühmt für seine tollen Wellen, die Surfer aller Fähigkeitsstufen anzieht. Eine Surflektion in Byron Bay ist das Geld wirklich wert. Man lernt nicht nur surfen bei echten Profis, sondern sieht mit etwas Glück auch noch Delfine. Auch das Schnorcheln bei Julians Rock (direkt vor Byron Bay) ist sehr erlebnisreich. Man sieht unzählige Fische, kleine Haie, Schildkröten, Rochen und vieles mehr. Byron Bay bietet auch viel Live-Musik und unzählige Festivals.
Nehmt euch die Zeit, sie ist es wert.

6. Wähle einen Diplomkurs

Wenn du die Zeit hast, wähle einen Englisch-Diplomkurs. Es wird dich motivieren, jeden Tag in die Sprachschule zu gehen, da du auf ein Ziel bzw. auf eine Prüfung hinarbeitest. Zudem ist das Lerntempo auch höher, da mehr Stoff in einer kurzen Zeit untergebracht wird. Die Standardkurse sind natürlich auch gut. Da geht es einfach gemütlicher zur Sache und der Stoff wiederholt sich teilweise nach zehn Wochen.

7. Rugby- und Football-Games

Rugby- und Football-Games sind eine tolle Wochenendunterhaltung! Obwohl die Stimmung im Stadion nicht mit der eines Fussballmatches in der Schweiz verglichen werden kann (vielleicht auch aufgrund des jungen Alters der Teams), ist es doch sehr spannend. Und keine Angst, falls ihr die Regeln nicht kennt, fragt einfach euren Sitznachbarn, er wird es euch gerne erklären. Der Transfer ins Stadion findet mit Extrabussen von Broadbeach aus statt und ist gratis. Auch die Ticketpreise sind mit 20$ vergleichsweise günstig, denn fast alle anderen Aktivitäten sind kostspieliger.

Gastautor/in

Hallo allerseits! Mein Name ist Nico, ich bin 19 Jahre alt und habe soeben das Militär beendet. Ich besitze einen grossen Bewegungsdrang, den ich normalerweise beim Unihockey auslebe. Nach dem Sprachaufenthalt in Australien strebe ich ein Medizinstudium an.

Gastautor/in

Gastautor/in

Dieser Artikel ist ein Erfahrungsbericht einer Kundin oder einem Kunden. Willst auch du von deinem Sprachaufenthalt erzählen? Dann schick uns deinen Beitrag.

Weitere Posts von

HINTERLASSE DEINEN KOMMENTAR