Sprachaufenthalt in Kuba: Salsa, Rum und Zigarren

Sprachaufenthalte weltweit

Erfahrungsberichte und Expertentipps

Sprachaufenthalt in Kuba: Salsa, Rum und Zigarren

Diesen Sommer war ich dreieinhalb Wochen im Sprachaufenthalt in Kuba – die beste Zeit meines Lebens. Geplant waren eigentlich nur zwei Wochen in Havanna, aber es hat mir so gut gefallen, dass ich entschied, noch etwas länger zu bleiben.

Typische kubanische Oldtimer (Collectivo) in Habana Vieja

Typische kubanische Oldtimer (Collectivo) in Habana Vieja

Die Musik fehlt an der Uferpromenade Malecón in Havanna nie

Die Musik fehlt an der Uferpromenade Malecón in Havanna nie

Wie eine grosse Familie

Ich ging im Estudio Sampere zur Schule und habe bei einer Gastfamilie gewohnt. Die Lehrer waren top und die Sprachschule stets bereit, unsere Wünsche zu erfüllen. So haben sie zum Beispiel in zwei Stunden einen Trip ins Sondergebiet Varadero für uns organisiert, oder Salsa-Kurse angeboten, von denen ich viel profitieren konnte. In der Schule habe ich auch viele neue Bekanntschaften gemacht, wir waren wie eine grosse Familie. Zwei davon sind wirklich gute Freunde von mir geworden.

Ausflug mit der Travelling Class ins Viñales-Tal

Ausflug mit der Travelling Class ins Viñales-Tal

Aussicht vom Dach der Sprachschule Estudio Sampere

Aussicht vom Dach der Sprachschule Estudio Sampere

Travelling Class – Lernen und Feiern in einem

Im Rahmen einer Travelling Class sind wir von Havanna ins Viñales-Tal gefahren, wo wir zwei Tage gelieben sind. Wir haben eine Zigarren-Fabrik besucht und konnten live mitansehen, wie die so genannten Cigaros produziert werden. Darüber hinaus hatten wir die Möglichkeit, einen Klein-Zigarren-Produzenten privat zu besuchen. Im Norden des Ortes Viñales haben wir uns die beeindruckende Karsthöhle Cueva del Indio angesehen. Nach zwei Tagen in Viñales sind wir Richtung Trinidad gefahren. Dort haben wir mehrere Museen sowie den berühmten Turm Valle de los Ingenios besucht und abends natürlich auch die Discos. Vor allem «Las Cuevas» kann ich sehr empfehlen. Nach zwei Tagen in Trinidad ging’s weiter nach Santa Clara, wo wir weitere Sehenswürdigkeiten besichtigt haben. Das Beste an der Travelling Class war für mich aber das Fahren mit den Collectivos, den alten, privaten Taxis. In einem Chevrolet von 1950 oder älter zu fahren, ist einfach einzigartig. Sie besitzen zwar praktisch keinen Komfort, aber die Musikanlage fehlt nie. So war es jedes Mal eine Party in diesem Collectivo. Das werde ich nie vergessen.

Jede Minute ein Genuss

In Kuba habe ich nie auf die Uhr geschaut. Das war auch gar nicht notwendig, da jede Minute ein Genuss war. Der Mix aus Salsa, Reggaeton, Rum, Zigarren und Kaffee war einfach perfekt für mich. Die Kubaner sind so herzlich und hilfsbereit gewesen und das Land habe ich als sehr sicher (sicherer als die Schweiz) und günstig empfunden!

Wer gerne mal Spanisch lernen und eine unvergessliche Zeit verbringen möchte, dem kann ich Havanna als Ziel für den nächsten Sprachaufenthalt nur empfehlen.

Gastautor/in

Ich heisse Daniel, bin 24 Jahre alt und komme aus dem Tessin. Ich bezeichne mich als Party-Mann, der gerne reist. Sprachaufenthalte mache ich besonders gern, um neue Kulturen und Freunde kennenzulernen.

Gastautor/in

Gastautor/in

Dieser Artikel ist ein Erfahrungsbericht einer Kundin oder einem Kunden. Willst auch du von deinem Sprachaufenthalt erzählen? Dann schick uns deinen Beitrag.

Weitere Posts von

HINTERLASSE DEINEN KOMMENTAR