Sprachaufenthalt in Südamerika: 10 Tipps, was du vor deiner Abreise klären solltest

Sprachaufenthalte weltweit

Erfahrungsberichte und Expertentipps

Sprachaufenthalt in Südamerika: 10 Tipps, was du vor deiner Abreise klären solltest

Ich stehe kurz vor der Abreise zu meinem Sprachaufenthalt in Argentinien und die Vorbereitungen sind in vollem Gange. Hier findest du zehn nützliche Tipps, die dir bei der Reiseplanung helfen sollen.

1. Impfungen

Am besten informierst du dich vorgängig und früh genug bei einem Tropenarzt, welche Impfungen für die bereisten Länder empfohlen werden oder sogar obligatorisch sind. Auch Malariaprophylaxe ist in bestimmten Gegenden (Urwaldregion) ein Muss.

2. Visum

Informiere dich frühzeitig über die nötigen Einreisebestimmungen der einzelnen Länder – für Schweizer Bürgerinnen und Bürger ist für die Einreise in südamerikanische Länder lediglich ein Pass notwendig, der noch mindestens sechs Monate nach dem Rückreisedatum gültig ist.

3. Reiseversicherungen

Falls du bei deinem Arbeitgeber keine Unfallversicherung mehr hast, empfiehlt es sich, eine „Abredeversicherung“ abzuschliessen. Diese deckt Notfälle im Ausland ab. Verlange zudem von deiner Krankenversicherung eine Police der Internationalen Reiseversicherung auf Englisch, damit du diese gleich zur Hand hast, wenn etwas passiert. Eine Reiseversicherung (Annullation – und Assistance) ist für den geplanten Aufenthalt absolut empfehlenswert. Stell dir vor, du stürzt kurz vor dem Aufenthalt in den Skiferien beim Snowboarden und kannst wegen einem Beinbruch nicht fliegen. Diese Versicherung deckt in so einem Fall die entstandenen Annullationsspesen.

4. Kopien wichtiger Dokumente

In Lateinamerika kann schnell etwas abhanden kommen, deshalb rate ich, von allen wichtigen Dokumenten (Impfausweis, Gelbfieberzertifikat, Pass, Übersicht mit allen Notfallnummern) eine Kopie zu machen. Noch besser ist es, wenn du die Unterlagen einscannst und mailst, damit du überall vom Computer aus darauf zugreifen kannst.

5. Zahlungsmittel

Organisiere dir wenn möglich eine Kreditkarte und teile der Kreditkartenfirma mit, wo und wann du unterwegs bist, damit eine Prävention erstellt werden kann. Für Südamerika empfiehlt sich als weiteres Zahlungsmittel eine „Travel Cash“-Karte. Kläre mit der Bank, dass bei den Kredit- und Bankkarten die Limite hoch genug ist.

[box title=“Gratis-Beratung“ box_color=“#AEB534″]Individuelle und kompetente Beratung ist bei der Buchung von Sprachaufenthalten wichtig. Wir unterstützen dich gerne dabei, die Sprachschule zu finden, welche deinen persönlichen Ansprüchen und Bedürfnissen am besten entspricht.

[button url=“https://www.boalingua.ch/beratung.htm?utm_source=blog_cta&utm_medium=online&utm_content=expertentipp_isabelle&utm_campaign=Cambridge-Sommer-2014″ target=“blank“ background=“#BD0534″ size=“5″ center=“yes“]Jetzt Termin vereinbaren![/button]

[/box]

Weitere Tipps findest du auf Seite 2 …

Seiten: 1 2

Gastautor/in

Hola! Ich bin Isabelle, 25 Jahre alt und Kundenberaterin bei Boa Lingua. Ich liebe es neue Länder und Kulturen zu entdecken! Ich bewege mich gerne in der Natur, geniesse es mich kulinarisch zu verwöhnen und verbringe gerne Zeit mit meinen Freunden. Die nächsten Wochen werde ich mich in den Grossstadt Jungle von Buenos Aires begeben, um die Hotspots dieser Weltmetropole kennen zu lernen.

Isabelle

Weitere Posts von

HINTERLASSE DEINEN KOMMENTAR