Surfen lernen: Mit diesen Tipps & Tricks klappt es garantiert

Sprachaufenthalte weltweit

Erfahrungsberichte und Expertentipps

Surfen lernen: Mit diesen Tipps & Tricks klappt es garantiert

Surfen ist eine der beliebtesten Wassersportarten weltweit.

Was gibt es schöneres, als mit dem eigenen Surfbrett an den schönsten Stränden der Welt zu surfen? Surfen ist der aktuelle Trendsport, den so gut wie jeder mal ausprobieren möchte. Doch ganz so einfach, wie es jeweils aussieht, ist die Sportart nicht. In diesem Beitrag geben wir dir Tipps & Tricks, wie es mit dem Surfen klappt und was du dabei beachten musst.

  • Geh in ein Surfcamp für die Basics

Nirgendswo lernst du die Grundlagen vom Surfen schneller als in einem Surfcamp direkt am Strand. In einer kleinen Gruppe werden dir durch einen Coach die Grundlagen beigebracht, du startest erste Trockenversuche und wagst dich danach ins Wasser. Die Lerngruppen bestehen idealerweise maximal aus 4 Surfschülern und einer Lehrperson, damit sich der Erfolg einstellt. Und das wahrscheinlich wichtigste am ganzen ist die Theorie: Ohne die geht es nämlich nicht. Das heisst also für dich: Aufpassen und mitschreiben. Übrigens lohnt es sich auch, ein Surfkurs mit einem Sprachaufenthalt zu verbinden. Am Morgen trainierst du deine Fremdsprachenkenntnisse und am Nachmittag geht es ab in die Wellen.

  • Finde das richtige Surfbrett

Wenn man ganz neu mit dem Surfen anfängt, greift man grundsätzlich eher zu einem kleinen Surfbrett. Und genau das ist falsch und ein Fehler, den man unbedingt vermeiden sollte. Anfänger verwenden bei den ersten Versuchen normal gepolsterte Schaumboards, die zum einen einfacher zu verwenden sind und zum anderen aufgrund der weichen Oberfläche vor Verletzungen schützen. Bei der Wahl des richtigen Surfbretts spielen diverse Faktoren eine Rolle, unter anderem das Gewicht oder der aktuelle Fitnesszustand. Anfänger lassen sich am besten bei einem Fachhändler oder durch eine Surfschule beraten.

Zum Surfen braucht es eigentlich gar nicht viel: Ein Surfbrett, genügend Wellen und schon kann der Surfspass losgehen.

  • Zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein

Die beste Zeit, um in Europa mit dem Surfen zu beginnen, ist zwischen Juni und September. Während dieser Zeit herrschen an den europäischen Surfspots wie Biarritz die idealen Bedingungen. Wenn man ausserhalb von Europa Surfen möchte, lohnt sich beispielsweise eine Reise nach Hawaii. Die beste Reisezeit für Hawaii ist zwischen November und Februar. Beide Destinationen sind fürs Surfen geeignet und lassen sich ideal mit einem Sprachaufenthalt verbinden.

  • Schau dir YouTube-Videos an

Es gibt zahlreiche Surfer, die ihre Erfahrungen auf YouTube teilen. Anfänger profitieren davon sehr, da sie zu Beginn wahrscheinlich dieselben Fehler machen. Gleichzeitig kann man die Theorie mit Hilfe von YouTube-Videos ganz ruhig nochmals repetieren. Wie ein solches Video aussehen kann, siehst du hier:

Hat dich die Abenteuerlust gepackt und du möchtest bald in den Sprachaufenthalt reisen – mit oder ohne Surfbrett? Bis Ende Oktober 2019 profitierst du bei der Buchung deines Sprach-Abenteuers vom attraktiven Frühbucher-Rabatt!

 

Michael Kuhn

Michael Kuhn

Michael Kuhn arbeitet bei Boa Lingua als Social Media Spezialist. Er reist gerne durch die Welt und geniesst besonders die Sommermonate in vollen Zügen.

Weitere Posts von

HINTERLASSE DEINEN KOMMENTAR