9 Tipps gegen Fernweh, damit das Warten schneller vergeht

Sprachaufenthalte weltweit

Erfahrungsberichte und Expertentipps

9 Tipps gegen Fernweh, damit das Warten schneller vergeht

Der Alltag hat dich nach den Festtagen wieder fest im Griff und das Januarloch neigt sich endlich dem Ende zu. So langsam kehrt die Energie zurück und die Entdeckungsfreude in dir regt sich. Überlegst du dir, wo du als nächstes hin könntest? Ertappst du dich dabei, wie du in Tagträumen in exotischen Destinationen verweilst? Wünschst du dir generell, einfach möglichst weit weg zu gehen? Dann ist der Fall klar: Das Fernweh hat dich gepackt! Du möchtest deinem Alltag entfliehen und dich in ein neues Abenteuer stürzen – nichts wie los! 

Du möchtest einfach nur weg? Dann ist die Diagnose ganz klar: Dich hat das Fernweh gepackt.

Du möchtest einfach nur weg? Dann ist die Diagnose ganz klar: Dich hat das Fernweh gepackt.

Leider kann man nicht immer aufbrechen, wann man möchte: Verpflichtungen halten dich zu Hause, das nötige Reisegeld ist noch nicht angespart oder die Ausbildung lässt es nicht zu, dass du fehlst. Damit du deinem Reisefieber und der Sehnsucht nach dem Erkunden der Welt nicht einfach ausgeliefert bist, geben dir wir hier 9 Tipps gegen Fernweh. So dass das Warten auf die nächste Reise nicht so lange erscheint: 

  1. Lieblingssong der letzten Ferien

    Setz dich in einen gemütlichen Sessel und betrachte das trübe Wetter draussen oder gönn dir ein paar Sonnenstrahlen auf einer Terrasse und dreh die Lautsprecher auf. Wähle dein Lieblingslied der letzten Ferien, des letzten Sprachaufenthaltes oder der letzten Reise und geniesse die Musik. Dabei schwelgst du in Erinnerungen und geniesst die positiven Gefühle, die durch die Musik sofort hervorgerufen werden. Kleiner Tipp: Alternativ gelingt dies übrigens auch bestens mit Kopfhörern im Bus, Zug oder Tram und du betrachtest dabei die vorbeifahrende Landschaft. Hast du keinen Lieblingssong, der dich an deine letzten Ferien erinnert? Dann klick dich doch durch unsere Roadtrip-Playlist auf Spotify.

    Musik weckt Erinnerungen: Hör deinen Lieblingssong aus den letzten Ferien.

    Musik weckt Erinnerungen: Hör deinen Lieblingssong aus den letzten Ferien.

  2. Crème dich ein

    In den letzten Tagen konnten wir in der Schweiz wieder einige Sonnenstrahlen sehen. Crème dich mit Sonnencrème ein und lasse beim Duft der Crème deine Gedanken in die letzten Ferien zurückschweifen. Erinnere dich an den tollen Ausflug in die Berge, an einen entspannenden Nachmittag am Strand oder an die Sightseeing-Tour, bei der du so viel Neues erkundet hast.

  3. Unternimm einen Tagesausflug

    Leider liegt es bei dir zeitlich nicht drin einige Tage zu verreisen? Macht nichts. Denn auch in der Schweiz gibt es viele tolle Ziele, die du innert einem Tag erreichen kannst – und die du sicher noch nicht kennst. Manchmal muss man für die schönen Dinge gar nicht so weit weg, sondern sich nur ein bisschen aus seiner Gegend entfernen. Mach doch einen Ausflug in eine Schweizer Stadt, die du noch nicht kennst oder mach einmal das Touristenprogramm und besuche sämtliche Sehenswürdigkeiten. Wie gut kennst du übrigens die Romandie? In der Nähe von Montreux findest du wunderschöne Rebberge, die du entweder vom Zug aus oder mit einem Spaziergang besichtigen kannst. Alternativ gönnst du dir einen Wellnesstag in den bekannten Bädern von Yverdon-les-Bains oder gehst in Lausanne auf Shoppingtour. Wir versprechen dir, du wirst dich an diesem Tag fühlen wie in den Ferien.

    Einer unserer Tipps gegen Fernweh: ein Tagesauflug in der Schweiz.

    Einer unserer Tipps gegen Fernweh: ein Tagesauflug in der Schweiz.

  4. Planen, planen, planen

    Der beste und effektivste Tipp gegen Fernweh ist das Planen einer neuen Reise! Überleg dir, wohin du als nächstes reisen oder wo du deinen Sprachaufenthalt verbringen möchtest und recherchier zu deiner Destination. Such online nach Erfahrungsberichten dieser Destinationen oder kauf dir bereits einen Reiseführer. Liegt eine längere Reise nicht drin, dann plane doch einen Wochenendausflug oder einen Städtetrip. Dies schafft kurzfristig Abhilfe und verschafft dir ein bisschen Reiseluft. Überleg dir eine Reiseroute und such nach tollen Ausflügen vor Ort. Kannst du dich nicht entscheiden, wohin du willst, vereinbare eine Gratis-Beratung zu deinem Sprachaufenthalt. Unsere Kundenberaterinnen helfen dir gerne weiter und erzählen dir von ihren eigenen Erfahrungen.

  5. Lies im Boa Lingua Blog

    Unser vierter Tipp hast du mit dem Lesen dieses Blogposts bereits begonnen. Such dir auf unserem Blog Destinationstipps raus oder lies von den Erfahrungen der Sprachlernenden im Sprachaufenthalt. Dabei wird zwar deine Sehnsucht nach dem Bereisen der Welt noch mehr geweckt, aber du erhältst Inspirationen und Ideen für deine nächste Reise ins Ausland.

  6. Dein persönlicher Wellnesstag

    In den kalten Tagen sehnt man sich oft nach der Wärme und der Sonne. Da sich das Wetter ja nicht einfach so beeinflussen lässt, empfehlen wir dir an kalten Tagen, einen Wellness-Tag einzulegen. Such dir ein tolles Hammam oder einen Spa in deiner Umgebung aus und lass es dir gut gehen. Liegt das bei deinem Portemonnaie nicht drin, dann funktionier dein Zuhause kurzerhand zum Wellness um. Stell ein paar Duftkerzen auf, lass meditative Musik laufen, dimm das Licht herunter und gönn dir ein Bad. Du wirst sehen, das ist eine Wohltat für Körper und Seele!

    Hilft gegen die kalten und grauen Tage: ein Wellness-Tag.

    Hilft gegen die kalten und grauen Tage: ein Wellness-Tag.

  7. Fotoalbum erstellen

    Gehörst auch du zu denjenigen, die nach den Ferien die Fotos einfach auf den Computer überspielen und dann vergessen? Wie wäre es, wenn du in deinen alten Ferienfotos stöberst, diese sortierst und ordnest und von den besten Schnappschüssen einen Abzug bestellst? Dabei kommen dir nicht nur tolle und lustige Anekdoten in den Sinn, sondern du hast anschliessend ein schönes Fotoalbum mit deinen schönsten Ferienerinnerungen. Hierbei kannst du dich entweder für die Online-Variante entscheiden und ein Fotoalbum komplett im Web erstellen oder du lässt einzelne Fotos entwickeln und bastelst das Album selbst. Beim letzteren beschäftigst du dich noch intensiver mit den Fotos und es entstehen – zumindest unserer Meinung nach – die individuelleren Alben.

  8. Fremde Sprachen lernen

    Planst du ein Land zu bereisen, dessen Sprache du nicht beherrschst? Dann hilft zur Überbrückung der Wartezeit, wenn du dich schon mal mit der Fremdsprache vertraut machst. Kannst du beispielsweise noch kein Spanisch oder Portugiesisch? Beginn mit den Zahlen oder den Standardsätzen in der Fremdsprache. Dies wird dir nicht nur ein Gefühl für die fremde Destination vermitteln, sondern dir auch den Start deiner Reise erleichtern. Für Französisch und Englisch empfehlen wir dir die Sprachlernapps «frantastique» bzw. «gymglish». Beherrscht du bereits einige Fremdsprachen, möchtest diese aber wieder ein bisschen auffrischen? Dann empfehlen wir dir die Sprachmagazine des Spotlight Verlags. Wir geben dir sogar 20% Rabatt.

  9. Exotik zu Hause

    Feriengefühle gehen Hand in Hand mit Erinnerungen, die durch die Sinne hervorgerufen werden. Aber nicht nur tolle Ferienfotos bringen dich zurück an einen Ort, auch die Gerüche und der Geschmack einer Speise helfen gegen Fernweh. Such dir ein Rezept von einem Gericht heraus, das du in deinen letzten Ferien immer gegessen hast und koche es selbst nach. Möchtest du lieber etwas Neues ausprobieren, dann recherchier die kulinarischen Gewohnheiten deines nächsten Reiseziels und bereite dich geschmacklich schon mal auf das nächste Abenteuer vor.

Suchst du nach der Legitimität, weshalb du länger weg könntest? Brauchst du eine Erkläung für deinen CV? Dann plane ein Sprachaufenthalt! Dieser verschafft dir eine Auszeit aus dem Alltag und ist gleichzeitig ein Pluspunkt in deinem Lebenslauf.

Checkliste für deine Reisevorbereitung
Bereit für deine nächste Reise? Wir haben eine vollständige Checkliste für deine Reisevorbereitung zusammengestellt. Bestell sie hier gratis als PDF-Datei:

Vorname *

Nachname *

Geschlecht *

Deine E-Mail-Adresse *

Durch das Herunterladen des Formulars registrierst Du Dich automatisch für den Newsletter

Noémie Obrist

Noémie Obrist

Noémie arbeitet bei Boa Lingua als Content Communication Manager. Ausser, dass sie selbst Texte schreibt, liest sie sehr gerne oder schwingt auch mal den Kochlöffel. Das Kulinarische fasziniert sie nicht nur zu Hause, sondern auch in fernen Destinationen, wo sie ihren Magen am liebsten mit lokalen Speisen verwöhnt. Ihre (Sprach-)Aufenthalte verbrachte sie in Montreux, Italien, England und Spanien.

Weitere Posts von

HINTERLASSE DEINEN KOMMENTAR