6 Tipps gegen Heimweh im Sprachaufenthalt

Sprachaufenthalte weltweit

Erfahrungsberichte und Expertentipps

6 Tipps gegen Heimweh im Sprachaufenthalt

Wer kennt diese Situation nicht? Wochenlang freut man sich auf ein neues Abenteuer: ein neuer Ort, ein neues Umfeld, einfach etwas anderes. Sobald man angekommen ist und die ersten Eindrücke gesammelt hat, steigt ein Gefühl der Sehnsucht nach dem Vertrauten auf. Heimweh – eine skurrile Gefühlsmischung aus Trauer, Unglücklichsein und Scham. Letzteres entsteht oft durch Gedanken wie «Ich bin doch kein Kind mehr» oder «Andere würden sich wünschen, sie könnten an meiner Stelle sein». Gerade, wenn man alleine verreist, kann Heimweh sehr erdrückend sein und einem fast vollständig die Freude am Erlebnis nehmen.


Aber warum entsteht eigentlich Heimweh?
Meist ist dies ein Ausdruck der Überforderung. An der neuen Destination ist einfach alles neu: die Sprache, die Kultur, die Leute, die Stadt, die Gewohnheiten, das Essen, … Dass Routinen und das Gewohnte von Zuhause im Alltag nicht nur «eintönig und langweilig», sondern auch eine Stütze sind und Sicherheit vermitteln, merkt man erst, wenn man weg ist. Obwohl es kein allgemein gültiges Rezept gibt, geben wir dir 6 Tipps gegen Heimweh, damit du deinen Sprachaufenthalt, deinen Auslandeinsatz oder dein Zwischenjahr doch noch geniessen kannst:

  1. Heimweh haben ist okay

    Nimm dein Heimweh an. Du sollst dich nicht dagegen sträuben oder gar dafür schämen. Heimweh zeigt schliesslich nur, dass man ein tolles Zuhause hat und es dort Menschen gibt, die man vermisst. Diese Tatsache ist wunderschön! Und mal ganz ehrlich unter uns: Es gibt wohl kaum jemand, der das Gefühl von Heimweh nicht kennt.

  2. Sprich mit deinen Liebsten

    Gib deinem Heimweh nach und halte den Kontakt mit deinen Liebsten. Wie oft du mit ihnen schreibst, telefonierst oder skypest hängt natürlich davon ab, was dir gut tut. Wichtig ist aber auch, dass du Tageszeitpunkte festlegst, an denen du bewusst am neuen Ort lebst und dich in den neuen Alltag eingibst. Ansonsten hindert dich das Zuhause nur daran, offen für Neues zu sein.

  3. Verschaff dir eine Pause

    Auf lange Dauer Heimweh zu haben kann ganz schön anstrengend sein. Gönn dir deshalb auch mal eine Auszeit! Ignoriere für einen Nachmittag, dass du eigentlich Heimweh hast und tu einfach so als ob alles in Ordnung wäre. Dies verschafft dir Zeit zum Durchatmen, lässt dich wieder Energie tanken und vermittelt dir einen ungefilterten Eindruck des neuen Ortes. Du möchtest ja auch nicht, dass du in Zukunft den Ort deines Sprachaufenthaltes immer mit Negativem verbindest. Geh raus, erkunde den Ort und versuche dich an Kleinem zu erfreuen. Vielleicht hat es einen Eisstand, an dem das Glacé so lecker aussieht. Kauf dir eines! Oder setz dich an den Strand und atme den Salzwassergeruch, der in der Luft hängt, tief ein. Oder suche dir ein hübsches Café, setz dich nach draussen und beobachte die vorbeischlendernden Menschen.

    Tipp 3: Sitze ans Meer, geniesse die frische Luft und lasse deine Seele baumeln.

    Tipp 3: Sitze ans Meer, geniesse die frische Luft und lasse deine Seele baumeln.

  4. Sei unter Leuten

    Schau, dass du nicht all zu oft alleine bist. Frag deine Klassenkameraden im Sprachaufenthalt, ob sie nach der Schule etwas mit dir unternehmen möchten. Sie werden bestimmt begeistert zusagen. Oder frag den Arbeitskollegen, ob ihr nach Feierabend noch in ein Pub geht. Alternativ kannst du dir auch eine spannende Vernissage, einen Kinofilm oder eine Lesung raussuchen. Dann kannst du jemand aus deinem Umfeld fragen, ob er oder sie dich begleitet. So kannst du auch Einheimische kennenlernen und nebenbei gleich deine Fremdsprache verbessern.

    Verbringe Zeit mit anderen - das lenkt dich ab und du fühlst dich nicht alleine.

    Verbringe Zeit mit anderen – das lenkt dich ab und du fühlst dich nicht alleine.

  5. Unter freiem Himmel

    Frische Luft tut gut! Geh raus, tanke (im besten Fall) Vitamin D, geniesse die Natur oder das städtische Treiben und bewege dich. Dabei werden nicht nur Glückshormone freigesetzt, sondern du entdeckst dein vorübergehendes Zuhause. Je besser du dich am neuen Ort auskennst, desto einfacher wird es, dass du dich ein bisschen zu Hause fühlst. 

  6. Mach dich selbst zum Local

    Such dir spezielle Plätze, Cafés oder Märkte raus und entdecke die Stadt mit Insider-Tipps. Statt alltägliche Touristen-Touren abzuklappern findest du so deine ganz persönlichen Highlights. Dies schafft eine persönliche Bindung zu deiner Destination und macht, dass du dich wohler fühlst. Schau beispielsweise auf unserem Blog für Insidertipps zu deiner Stadt!

 

Stehst du noch vor deinem Sprachaufenthalt und weisst nicht, was du packen sollst? Unsere Checkliste zur Reisevorbereitung hilft dir!

Checkliste für deine Reisevorbereitung
Bestelle hier die Checkliste gratis als PDF-Datei:

Deine E-Mail-Adresse *

 

Noémie Obrist

Noémie Obrist

Noémie arbeitet bei Boa Lingua als Content Communication Manager. Ausser, dass sie selbst Texte schreibt, liest sie sehr gerne oder schwingt auch mal den Kochlöffel. Das Kulinarische fasziniert sie nicht nur zu Hause, sondern auch in fernen Destinationen, wo sie ihren Magen am liebsten mit lokalen Speisen verwöhnt. Ihre (Sprach-)Aufenthalte verbrachte sie in Montreux, Italien, England und Spanien.

Weitere Posts von

1 Comment

  • KanadaFan

    Danke für die tollen Tipps! Leider ist es bei mir schon zu spät, aber ab und zu hatte ich bei meinem Sprachaufenthalt in Kanada auch ein bisschen Heimweh, aber da habe ich intuitiv auch in diese Richtung rumprobiert, bis es mir wieder besser ging.

    31. Dezember 2017 at 10:52

HINTERLASSE DEINEN KOMMENTAR