Unterwegs fit bleiben – 5 Trainingstipps

Sprachaufenthalte weltweit

Erfahrungsberichte und Expertentipps

Unterwegs fit bleiben – 5 Trainingstipps

Wir kennen ihn alle sehr gut, unseren inneren Schweinehund. Und gerade wenn wir auf Reisen sind, macht uns dieser, was unsere Fitness angeht, manchmal einen Strich durch die Rechnung. Doch keine Angst, die Rettung naht. Wir haben fünf Tipps für dich, wie du auch unterwegs fit bleiben kannst. Zudem ist vieles Kopfsache: Nur weil du auf Reisen oder im Sprachaufenthalt bist, heisst das nicht, dass dein Körper keine Bewegung möchte. Falls du bereits vor der Reise gewisse Trainings-Gewohnheiten hattest, versuche diese so gut wie möglich auch unterwegs weiterzuziehen. Denn kommst du erst mal aus der Gewohnheit, ist es nachher wieder viel strenger rein zu kommen. Und wenn du bis jetzt eher Mühe hattest, dir eine Gewohnheit aufzubauen, kannst du deine Reise oder deinen Sprachaufenthalt gerade für diese Motivation brauchen.

«Run and be happy.»

1. Lauf dich fit

Laufen geht praktisch überall auf der Welt. Das einzige was du dafür brauchst, sind ein Paar gute Laufschuhe. Und was gibt es Schöneres, als einen unbekannten Ort laufend zu entdecken? Es gibt dir die Möglichkeit, die Umgebung auf eine einmalige Art und Weise zu erforschen. Vielleicht lernst du so auch Locals kennen oder kannst dich sogar einer Laufgruppe anschliessen.

2. Generation Internet

Wir leben in einer digitalen Zeit und dadurch geht trainieren fast noch einfacher. Im Netz und vor allem auf Youtube kursieren viele Workout-Videos, wo du ganz einfach mitmachen kannst. Von Crossfit, über Yoga, bis zu High Intensity Interval Training – das Angebot ist riesig. Such dir ganz einfach ein Video heraus, welches für dich passt und es kann los gehen. Gut zu wissen: Es gibt auch kurze und dafür intensive Workouts. So findet auch die Ausrede «Ich habe keine Zeit» keinen Platz. Denn eine kurze Trainingseinheit ist immer noch besser als kein Training. Meistens brauchst du dafür nur wenig Platz und eine weiche Unterlage. Bist du am Meer oder in einem warmen Gebiet, kann auch der Strand oder ein Park als Trainingsort dienen.

Es gibt ganz dünne Trainingsmatten, die du sogar mitnehmen könntest auf deine Reise.

3. Fitnessstudios in der ganzen Welt

Oft hat man selber die besten Ausreden. Du gehst zum Beispiel zu Hause mehrmals die Woche ins Fitnessstudio und jetzt, da du weg bist, hast du das Gefühl, du kannst gar nicht mehr trainieren. Aber eigentlich wissen wir ja alle, dass es praktisch überall auf der Welt auch Fitnessstudios gibt. Wieso also nicht einfach ein Abo lösen bei einem Fitnesstudio vor Ort? Gerade in einem Sprachaufenthalt bist du oft einige Wochen am selben Ort und kannst dort deine Routine gut weiterziehen. Nebst Fitnesstudios gibt es oft auch andere Trainingsangebote wie vielleicht ein Yoga-Studio, ein Box-Keller oder eine Spinning-Class. Nutze doch die Gelegenheit vom Tapetenwechsel, um etwas Neues auszuprobieren.

4. Fit mit dem Theraband

Wenn du unterwegs fit bleiben möchtest, solltest du unbedingt eine Theraband einpacken. Die Latexstrippen gibt es in verschiedenen Farben und unterschiedlichen Wiederstandsstärken. Damit kannst du praktisch deinen ganzen Körper mit verschiedenen Übungen trainieren. Ideen und Anleitungen für das Theraband-Training findest du zum Beispiel auf Printerest oder Youtube.

Mit diesem einfachen Latexband kannst du fast jeden Muskel trainieren.

5. Draussen in der Natur

Was gibt es Schöneres als Bewegung mit der Natur zu verbinden? Nütze daher unbedingt die Outdoor-Aktivitäten vor Ort, um fit zu bleiben. Bist du zum Beispiel in Australien am Strand, kannst du dich beim Surfen und Schwimmen austoben. Oder wie gefällt dir Wandern im Regenwald in Costa Rica? Erkunde dich unbedingt über die Möglichkeiten vor Ort und probiere auch einfach immer mal wieder etwas Neues aus. Solche Aktivitäten sind immer auch gute Plattformen, um andere Reisenden kennenzulernen. Du hast übrigens auch die Möglichkeiten, deinen Sprachaufenthalt mit Sport zu kombinieren und kannst dies von Anfang an so zu buchen.

Werde im Sprachaufenthalt zum Surferboy und Surfergirl.

 

Diana Werthmüller

Diana Werthmüller

Diana Werthmülller arbeitet als Marketing Assistentin bei Boa Lingua. Mit dem Sprachaufenthalt in Australien hat sie das Reisefieber gepackt. Wenn immer möglich entdeckt sie gerne die Welt und hält es mit Leidenschaft auf ihrem persönlichen Reiseblog fest.

Weitere Posts von

HINTERLASSE DEINEN KOMMENTAR